Maka Bana

eine Spielerezension von Silke Groth - 31.10.2005
  Spiel kaufen kommentieren
Maka Bana von
Lesezeit: ca. 4 Minuten

Wir befinden uns auf Maka Bana, einer kleinen paradiesischen Insel inmitten des Pazifiks. Lange unentdeckt wird sie nunmehr seit kurzem von Touristen heimgesucht. Die Regierung von Maka Bana hat daher den Bau von Strohhütten auf den verschiedenen Stränden unter Einhaltung gewisser strenger Auflagen erlaubt. So dürfen Strohhütten nur auf den dafür vorgesehenen Plätzen gebaut werden.

Alle Baulöwen müssen gemeinsam ihre Bauprojekte vorstellen, die dann der Reihe nach geprüft werden. Für die Mitspieler gilt es also, die Rolle der Baulöwen zu übernehmen und jeweils zu versuchen, den größten zusammenhängenden Hüttenkomplex zu bauen und die Hüttenmehrheit an den einzelnen Stränden zu erlangen. Wer macht das Rennen und wird so der neue Direktor für Tourismus auf Maka Bana?

Die Insel Maka Bana hat insgesamt vier Strände. Auf jedem Strand gibt es Abschnitte mit unterschiedlichen Böden. Auf diesen Böden befinden sich wiederum verschiedene Dekors, die die Stellen markieren auf denen gebaut werden darf. Jeder Spieler erhält Karten auf denen alle Komponenten abgebildet sind. Das Spiel gliedert sich nunmehr in Saisons, die aus mehreren Phasen bestehen.

Zunächst bestimmt jeder Spieler geheim sein Bauprojekt indem er durch die Komponenten entweder den Platz festlegt auf dem es sich befinden soll oder eine bereits vorhandene Hütte des Gegners übernimmt. Sodann decken alle Spieler gleichzeitig eine Karte ihres Projektes auf. Nach dem Offenlegen dieser Indizien werden die Tikis (Totems der Polynesier) aufgestellt. Man hat hierbei die Möglichkeit, seinen Tiki entweder auf einen leeren Bauort zu setzen um den Bau einer Hütte an dieser Stelle zu verbieten oder aber ihn hinter einer eigenen Hütte aufzustellen um diese vor einer feindlichen Übernahme zu schützen. In dieser Phase muss also spekuliert werden, wo die Mitspieler denn wohl gerne bauen wollen, um den Tiki entsprechend taktisch günstig platzieren zu können. Anschließend enthüllen nun alle Spieler ihr Projekt und realisieren es, sofern dies möglich ist, indem sie ihre Hütten an den anvisierten Plätzen aufstellen, oder im Falle der Übernahme einer gegnerischen Hütte diese durch eine eigene ersetzen. Nach der Realisierung der Projekte endet die Saison und eine neue beginnt. Hat ein Spieler alle seine Hütten verbaut oder ist einer der Strände vollständig belegt, ist das Spiel beendet und die Wertung erfolgt: Sonderpunkte gibt es für Hütten, die an einem Strand direkt nebeneinander liegen, so genannte Hüttengruppen. Ansonsten werden die Hütten einzeln gewertet. Strandprämie gibt es zudem noch für die Mehrheit der Hütten pro Strand. Sieger ist der Spieler mit den meisten Punkten, er ist der neue Direktor für Tourismus.

Maka Bana ist ein wunderbares Spiel mit einer tollen Mischung aus Taktik, Bluff und auch ein wenig Glück. Man muss sich jedes Mal genau überlegen, welches Indiz man den anderen Spielern preisgibt um seine Absichten nicht völlig transparent zu machen. Ansonsten kann es nämlich passieren, dass man seine Projekte nur selten realisieren kann und somit gnadenlos ins Hintertreffen gerät. Dies gilt umso mehr, wenn sich nach einigen Saisons die Mehrheiten auf den Stränden abzuzeichnen beginnen und die Möglichkeiten zum Hüttenbau allmählich geringer werden. Man sollte in jedem Fall zusehen, das es nach der gewählten Bauweise immer mindestens zwei Möglichkeiten gibt an denen man laut angezeigtem Indiz bauen könnte und auch gerne würde. So nämlich bringt man die Mitspieler ganz schön ins Grübeln. Es lohnt sich also sich eine gute Baustrategie zurechtzulegen und ordentlich zu bluffen. Und es macht einen Heidenspaß gegnerische Bauprojekte verhindern zu können, weil man den richtigen Bauplatz doch rausgekriegt und demzufolge dort seinen Tiki platziert hat.

Geschmackssache ist hingegen die erweiterte Variante, in der Bauprojekte gefälscht werden und die Mitspieler sich gegenseitig quasi des unlauteren Wettbewerbs bezichtigen können. Bei zwei Spielern ist die Variante wenig sinnvoll (ansonsten funktioniert Maka Bana zu zweit ganz hervorragend) mit mehreren Spielern kann sie durchaus witzig sein.

Alles in allem ist Maka Bana ein absolutes Topspiel, dass insbesondere durch sein innovatives Spielsystem besticht und jede Menge Spaß bringt!

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2 - 5
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
10
Spieldauer (Minuten): 
45
Jahrgang: 
2003
Spielkategorisierung
Mehr zum Spiel