Mein Schatz

eine Spielerezension von Claus-Philipp Zahn - 05.02.2016
  Spiel bewerten Spiel kaufen kommentieren
Mein Schatz - Foto von Igel Spiele
Lesezeit: ca. 3 Minuten

„Hey ho, hey ho, wir sind vergnügt und froh ...“ - so singen die Zwerge in einer berühmten Schneewittchen-Verfilmung. Wenn diesmal nur nicht ein Ork in der Höhle lauern würde, der euren Zwergen die Schatzsuche vermiesen will.

Ausstattung von Mein Schatz

Das flotte Kartenspiel von Oliver Igelhaut kommt mit 36 liebevoll gestalteten Karten, Silber- und Goldmünzen aus Holz, sowie Tippscheiben und einer leicht verständlichen Spielanleitung daher.

Der Spielmechanismus von Mein Schatz

Mein Schatz ist ein Merkspiel. Reihum dürfen zwei bis vier Zwergenspieler eine Karte vom Nachziehstapel aufdecken. Diese wird beliebig auf einen von vier Ablageplätzen gelegt.

Statt zu ziehen, kann der Spieler sich auch entscheiden einen Ablagestapel zu nehmen. Jetzt zeigt sich, welcher Zwerg ein gutes Gedächtnis hat. Denn jede Karte zeigt eine gemischte Auswahl aus sechs Schätzen, etwa Perlenketten und Goldmünzen. Der Zwergenspieler darf sich nun für eine Schatzart entscheiden und markiert seinen Stapel damit. Nur die Schatzsorte, für die sich der Spieler entschieden hat, wird am Schluss für ihn gewertet.

Hat ein Spieler sich Schätze genommen, ist er aus dem Spiel. Er muss sich deswegen nicht nur merken, in welchem Stapel schon besonders viele Schätze von einer bestimmten Sorte vorhanden sind. Er muss auch abwägen, ob es zum Punkten reicht und sich das Aussteigen lohnt.

Doch Vorsicht: Wird die letzte Orkkarte im Stapel aufgedeckt, braust der Ork heran. Die Zwerge in der Höhle können noch einen Stapel mitnehmen. Es wird per Zufall bestimmt, welche Schatzsorte gewertet wird.

Wie spielt sich das Kartenspiel Mein Schatz?

Kinder im Grundschulalter haben eine große Freude an dem Spiel: Die Regeln sind leicht verständlich und können mit durchschnittlichen Lesefähigkeiten selbstständig erlernt werden. Im Spiel punkten auch Kinder, die noch nicht gut zählen können. Das Gefühl für die Menge der Symbole reicht da aus. Spannung entsteht natürlich durch den Ork, vor dem sie auf der Hut sein müssen. Entfernt erinnert das vom Gefühl an 17 und 4.

Die Möglichkeit, gezielt Karten einzusetzen, um von häufigeren Symbolen im Stapel abzulenken, kommt eher älteren Kindern oder Erwachsenen. Hier braucht es Fairplay gegenüber den Jüngeren.

Wie gut ist Mein Schatz?

Oliver Igelhaut hat mit Mein Schatz ein kindgerechtes, schön designtes Merkspiel herausgebracht. Zielgruppe sind Kinder im Grundschulalter, die mit Grips zur rechten Zeit die schönsten Schätze aus der Höhle des Orks bergen – vergnügt und froh.

Da war noch was: Ein kleines Gimmick hat der Spieledesigner und Verleger Oliver Igelhaut sich einfallen lassen. In einem der Spiele aus der ersten Auflage ist eine echte Goldmünze versteckt. Ganz ohne Gefahr von Orks findet da jemand einen Schatz.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2-4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
7
Spieldauer (Minuten): 
20
Jahrgang: 
2015
Spielkategorisierung
Mehr zum Spiel
Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren