Memo Street

eine Spielerezension von Rainer Fieseler - 31.10.2005
  Spiel kaufen kommentieren
Memo Street von Ravensburger
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Memo Street ist eine Kreuzung aus Kniffel und Memory. Wie bei Kniffel gilt es, Zeilen mit Würfelaugenzahlen zu füllen, nur sind es nicht bis zu fünf sondern nur maximal drei Würfel pro Zeile. Entsprechend sind Viererpasch und Full House weggefallen, die Straßen wurden umdefiniert und der Dreierpasch übernimmt als Drilling die Rolle des höchsten Wurfs.

 

Die Augenzahlen werden nun allerdings nicht erwürfelt sondern nach Memory-Manier aus einem Feld von verdeckt ausgelegten Kärtchen gezogen. Wenn man an der Reihe ist, deckt man drei Karten auf, legt das, was man gebrauchen kann, auf seine Ablagetafel und deckt die anderen wieder zu. So kann man im Laufe der Zeit bei entsprechend gutem Gedächtnis gezielt die gewünschten Karten aufdecken, es sei denn ein anderer kommt einem zuvor. Damit das Ganze nicht ganz so schwer wird, gibt es auch eine Reihe Jokerplättchen, die man außer beim Drilling für jede andere Zahl einsetzen kann.

Da man aber jede Runde in genau einer Reihe Würfelpunkt ablegen muss und später nicht weiter auffüllen darf, wird es schwierig, zu wirklich hohen Punktzahlen zu kommen. Auch ist der Glücksfaktor höher, als es zunächst den Anschein hat, da zu viele Kärtchen nicht wieder verdeckt werden.

Die Idee, die beiden bekannten und beliebten Spiele zu verbinden, ist interessant, aber beim Spiel selbst lässt die anfängliche Begeisterung doch schnell nach: Das spannende Zockergefühl des mehrmaligen Würfelns bei Kniffel fehlt gänzlich; Memo Street spielt sich eher kühl. Und selbst wer bei Memory immer eine gute Figur macht, kann hier im Gedächtnisteil schlecht aussehen; abstrakte Würfelsymbole, selbst wenn sie farbig hinterlegt sind, lassen sich halt schlechter merken als Bilder.

So bleibt unter dem Strich ein Spiel, an dem der eine oder andere Kniffel- oder Memory-Freund vielleicht seine Freude haben mag, das aber insgesamt nur graues Mittelmaß ist.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2 - 4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8
Spieldauer (Minuten): 
20
Jahrgang: 
2003
Spielkategorisierung
Mehr zum Spiel