Pixel Tactics

eine Spielerezension von Jürgen Strobel - 04.10.2014
  Spiel kaufen kommentieren
Spielaufbau Pixel Tactics - Foto Jürgen Strobel
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Wer früher, wie ich, viel und gerne gezockt hat und vor allen Dingen Rollenspiele, für den gab es kein Vorbeikommen an der Final Fantasy-Serie. Dort musste man sich als putziger 8-Bit-Held (zumindest in den ersten sechs Teilen) den Monsterhorden und Oberbossen zusammen mit seiner Party (Gang) stellen.

So manch harter und langer Schlagabtausch war dabei. Frust war an der Tagesordnung. Nämlich genau dann, wenn man schon über eine halbe Stunde einen Oberboss malträtiert hat, nur um dann kurz vor dessen Ableben selber ins Gras zu beißen. Das führte zu etlichen Gebissspuren an meinem Joypad und gelegentlich auch zu einem neuen. Doch es gab etwas, was mich nicht ruhen ließ. Nämlich eins: Ehrgeiz! Diesen und die Wut darüber, es nicht geschafft zu haben, trieben mich an. Und nach etlichen kämpfen und aufleveln meiner Gefährten siegte ich doch Schlussendlich über den fiesen Obermotz, und ein Lächeln huschte mir über das Gesicht. Eine tiefe Innere Befriedigung überkam mich und in diesem Moment war ich eins mit meinem 8 Bit-Kosmos!

Pixel Tactics - Gesellschaftsspiel für PC-Romantiker

Nun, Lichtjahre später, bringen zwei hierzulande weitgehend unbekannte Verlage das taktische Zwei-Personen-Spiel Pixel Tactics auf den Markt. Sogleich war ich an meine längst vergangene Zeit als 8-Bit-Monster-Klopper erinnert. Das Spiel besteht eigentlich nur aus zwei gleichen Kartendecks à 25 Karten und einem Spielplan aus Papier mit den aufgedruckten Regeln auf der Rückseite. Nun, das ist natürlich nicht sehr gut gelöst. Denn zwecks Regelfragen kann man ja schlecht den Spielplan mitten in einer Partie herumdrehen. Es gibt auch eine spezielle Spielmatte, die man extra beim Verlag bestellen kann. So habe ich das gemacht. Sieht halt schöner aus und spielerisch ist es halt auch angenehmer. Ist aber natürlich jedem selber überlassen, ob er zusätzlich Geld für das Aufpimpen eines Gesellschaftsspiels investieren möchte.

Die Karten wiederum repräsentieren Helden wie den Kämpfer, Priester, Beschwörer usw. Jeder dieser Helden ist mit individuellen Fähigkeiten ausgestattet, je nachdem wo man ihn plaziert.

So wird Pixel Tactics gespielt

Das Ziel des Spieles ist es, den Anführer in der Mitte kampfunfähig zu machen und ihn dann als Trophäe an sich zu nehmen. Wer als erster drei Trophäen vor sich liegen hat, hat das Spiel Pixel Tactics gewonnen.

Der Spielplan besteht aus dreimal drei Feldern mit drei unterschiedlichen Reihen. Vorne die erste Reihe nennt man Vanguard (Vorhut), die zweite Reihe ist die Flank (Flanke), wobei der Anführer im mittleren Feld seinen Platz findet, und die letzte Reihe nennt man Rear (Rückseite). Pro Zug hat man zwei Aktionen zur Verfügung! Entweder man

  • zieht Karten von seinem persönlichen Deck nach,
  • rekrutiert einen Helden,
  • greift mit seinen Helden an,
  • spielt eine Karte und nutzt den lila Effekt, der auf der Karte steht (funktioniert wie eine Ereigniskarte),
  • entfernt einen gefallenen Helden von seinem Spielbereich,
  • bewegt seine gespielten Helden auf dem Spielplan.

Lohnt es sich, Pixel Tactics zu kaufen?

Man sieht, es sind eine Menge an Aktionen, die man in seinem Zug zur Verfügung hat. Leider hat man aber nur zwei davon und diese müssen sehr gut geplant sein. Hier steckt ein großes taktisches Potenzial. Und da jeder Held auf jeder Position, auf der er gespielt werden kann (inklusive lila Ereignis), eine andere Fähigkeit besitzt, ergeben sich so ungeahnte Einsatzmöglichkeiten. Dieser Aspekt macht Pixel Tactics so interessant. Und das, obwohl beide Parteien mit dem selben Deck an Helden spielen. Pixel Tactixs ist für mich ein kleines Juwel, das einen näheren Blick verdient hat. Soweit man etwas mit dem Thema anfangen kann. Leider ist es hierzulande sehr schwer zu bekommen. Aber notfalls kann man es ja auch direkt über den Verlag aus den USA bestellen. Ich habe die Anschaffung keine Minute bereut und mit der Spielmatte spielt es sich gleich nochmal schöner!

Na dann, auf in den 8-Bit-Kampf!

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
12
Spieldauer (Minuten): 
30
Jahrgang: 
2012
Spielkategorisierung
Spielefamilie: 
Spielegattung: 
Fotos
Schachtel Pixel Tactics - Foto von Level 99 Games
Mehr zum Spiel