Pizza-Flitzer

eine Spielerezension von Heike und Andreas Bolle - 31.10.2005
  Spiel kaufen kommentieren
Pizza-Flitzer von
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Die beiden Pizza-Flitzer Paul und Paula flitzen auf einer großen Holzpizza herum, in der kleinere Holzpizzas stecken. Sie versuchen diese Pizzas aufzuheben und auszuliefern, aber obwohl alle kleine Holzpizzas gleich aussehen, flutschen ihnen manche einfach weg.

Paul und Paula sind Holzfiguren mit Magneten an der Unterseite. Die kleinen Holzpizzas, die von oben alle gleich aussehen, verbergen unter der Oberfläche unterschiedliche Magneten, es zeigt mal der eine und mal der andere Pol nach oben. Paul und Paula haben ebenfalls unterschiedliche Magnetpole an der Unterseite, wenn also Paul eine Pizza anzieht, stößt Paula sie ab - und umgekehrt. Ziel des Spieles ist es, möglichst viele Pizzas zu sammeln. Bevor ein Spieler auf Pizza-Fang ausgehen darf, muss er zuerst an einer Art Glücksrad in der Mitte der großen Holzpizza drehen. Der Zeiger des Glücksrades bleibt auf einem farbigen Feld stehen, das angibt, ob der Spieler seine nächste Pizza mit Hilfe von Paul oder von Paula einsammeln muss, oder ob er zwischen beiden frei wählen kann. Der Spieler hält die entsprechende Figur über eine beliebige kleine Holzpizza. Wird die Pizza von der Figur angezogen, darf der Spiele sie behalten, wird sie abgestoßen, bleibt die Pizza liegen.

Zusätzliche Spannung kommt durch das Feld mit der Grabsch-Hand ins Spiel, das dem Spieler erlaubt, einem Mitspieler eine Pizza wegzunehmen, natürlich nur, wenn er den richtigen Pizza-Boten findet. Und durch das Feld mit dem frechen Hund Pep, der eine Pizza klaut, wenn der Spieler sich nicht merken konnte, wer ihm die Pizza gebracht hat.

Pizza-Flitzer ist ein flottes, witziges Spiel, das immer wieder Spaß macht. Es ist vor allem der Magnetismus, der die Kinder fasziniert. Aber auch die Erwachsenen werden im Spielverlauf immer wieder überrascht, denn es ist nicht unbedingt leicht, sich zu merken, welche Pizza zu welchem Boten passt. Das Drehen am Glücksrad bringt zusätzliche Spannung ins Spiel und macht vor allem den Kindern Spaß. Die Spielregeln werden ausführlich und verständlich erklärt und lassen sich gut merken. Die kurze Spieldauer von etwa einer Viertelstunde kommt vielen Kindern entgegen. Das Spiel eignet sich schon für Kindergarten-Kinder und ist auch für Grundschüler noch interessant.

Wie es zur Zeit modern ist, versprechen die Hersteller auf der Schachtel, dass ihr Spiel nützliche Fähigkeiten fördert, wie Merkfähigkeit und Konzentration. Das ist wohl auch nicht verkehrt, aber dieses Spiel ist sicher nicht die einzige und wahrscheinlich auch nicht die beste Möglichkeit, nützliche Fähigkeiten zu fördern.

Aber das Spiel macht Spaß, und die stabile und ansprechende Aufmachung wird das ihre dazu beitragen, dass dieser Spielspaß den Kindern und Eltern über viele Spielrunden erhalten bleibt.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2 - 4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
4
Spieldauer (Minuten): 
15
Jahrgang: 
2005
Spielkategorisierung
Mehr zum Spiel