Prinzessin Lillifee - In der Schlossbäckerei

eine Spielerezension von Marina Roemer - 31.01.2007
  Spiel kaufen kommentieren
Prinzessin Lillifee - In der Schlossbäckerei von Die Spiegelburg
Lesezeit: ca. 4 Minuten

In der Schlossbäckerei herrscht reges Treiben, denn Prinzessin Lillifee backt Plätzchen für ihre Freunde. Auf kleinen Notizzetteln hat sie vermerkt, wer welche Formen am liebsten mag. Hoffentlich reicht auch der Teig aus, den sie vorbereitet hat.

Der Teig ist in diesem Spiel eine Dose Knete, jeder Spieler erhält eine Knetunterlage und eine Dose Knete, außerdem wählt jeder eine Spielfigur aus. Die Backbleche werden bereitgestellt und die Karten daneben platziert. Der Karton Boden dient als Backofen und der Deckel als Spielfeld. Die Spielfiguren werden auf das Startfeld gestellt. Jeder Spieler formt nun aus seinem Teig eine dünne und glatte Schicht, hierzu dient eine Teigrolle. Der Teig darf nicht zu dünn ausgerollt werden, da sonst die ausgestochenen Plätzchen zerbrechen und dies mindert den Spielspaß. Nun wird vor jedes Backblech eine aufgedeckte Karte gelegt, auf denen sind die Förmchen abgebildet, die sich in einem rosa Beutel befinden. Die Karte zeigt an, welche Formen die Spieler für das jeweilige Backblech benötigen.

Der jüngste Spieler beginnt und schaut sich die drei Karten genau an, dann greift er in den Beutel um eine passende noch fehlende Form zu erfühlen und herauszuziehen. Wer aus seinem Teig die meisten Plätzchen aussticht und sie richtig auf die jeweiligen Backbleche legt, ist am Ende der Gewinner in der Schlossbäckerei. Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten: Die gezogene Form wird noch benötigt, dann darf man das Plätzchen ausstechen, auf das Backblech legen und seine Spielfigur ein Feld vor setzen. Die Form wird nicht mehr benötigt? Dann muss man das Plätzchen trotzdem ausstechen, es zu einer kleinen Kugel rollen und in seine Dose legen. Außerdem wird die Sielfigur um ein Feld zurückgesetzt. Das Ausstechförmchen wird in beiden Fällen wieder zurück in den Beutel gelegt.

Ist ein Backblech voll, werden die Plätzchen in den Ofen (Kartonboden) gelegt. Das leere Blech kommt zurück und es wird einen neue Karte daneben gelegt. Zur Belohnung darf der Spieler seine Spielfigur zwei Felder vorrücken. Um so enger ein Spieler die Plätzchen aussticht, um so besser kommt er mit seinem Teig hin. Denn dieser darf nur einmal ausgerollt werden. Kommt man mit seinem Teig nicht mehr aus, muss man aussetzen. Hat ein Spieler das Zielfeld erreicht, ein zweiter Spieler nicht mehr genügend Teig oder gibt es keine Karten mehr, endet das Spiel sofort und der Spieler, der am weitesten vorn liegt gewinnt.

Spielvariante für jüngere Spieler: Die Karten werden gemischt und offen auf dem Tisch verteilt. Jeder rollt seinen Teig auf der Unterlage aus. Pro Runde wird ein Bäcker bestimmt, dieser darf den Kartonboden als Sichtschutz vor seine Unterlage stellen. Der Bäcker schaut sich unauffällig eine Karte an und sticht dementsprechend die jeweiligen Plätzchen aus. Dann zeigt er den anderen sein Backblech. Wer als erster errät, auf welcher Karte sich die Plätzchen-Kombination befindet, ruft laut „Zuckerbäcker“. Ist es die richtige Karte, darf er diese behalten. Hat er die falsche erwischt, darf der Bäcker die Karte nehmen. Dann werden die Rollen gewechselt. Das Spiel endet, wenn nur noch zwei Karten auf dem Tisch liegen. Der Spieler mit den meisten Karten gewinnt das Spiel.

Prinzessin Lillifee - In der Schlossbäckerei ist ein liebevoll gestaltetes und stabiles Spiel. Die Regeln sind kurz und gut erklärt. Bei diesem Spiel wird besonders die Feinmotorik und die Wahrnehmung gefördert. Die Kinder haben großen Spaß am Kneten, allerdings lässt sich diese nur schwer wieder von den Unterlagen lösen. Oft sind uns die Plätzchen zerrissen, da die Knete sehr weich ist. Die Backbleche waren schon nach wenigen Spielen sehr verkratzt und sehen nun nicht mehr so schön aus. Dafür gibt es im Anschluss an die Spielregeln noch zwei Lieblingsrezepte von Pupsi dem Schwein und Henri dem Hasen, nach denen man richtig backen kann.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2 - 4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
5
Spieldauer (Minuten): 
30
Jahrgang: 
2006
Spielkategorisierung
Spielefamilie: 
Spielethema: 
Mehr zum Spiel