Pünct (2017)

eine Spielerezension von Jörn Frenzel - 23.09.2017
  Spiel kaufen kommentieren
Pünct - Foto von HUCH!
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Auch Pünct ist wieder da, aus dem schönen Gipf-Projekt. Wenn es auch nicht mehr der letzte Teil der Serie ist. Mittlerweile ist ein siebentes Spiel in der Reihe erschienen (Lyngk) und somit stellt es nicht mehr den Abschluss der Serie dar. Auch Tamsk ist aus dieser Reihe verschwunden und wer weiß, was noch alles auftaucht. An der Rezension von Pünct vor zehn Jahren ist auch gar nicht viel zu verändern. Der Ablauf ist genau der gleiche geblieben und man steht vor dem selben Problem wie bei Dvonn. Alles am Karton ist irgendwie luftiger geworden, was dem Platz im Regal nicht gut tut. Diesmal steht HUCH! als Verlag für Kris Burm zur Seite.

Pünct - abstraktes Spiel für zwei Spieler

Noch immer geht es beim Spiel für zwei Spieler darum, zwei gegenüberliegende Seiten zu verbinden, und noch immer werde ich bei diesem Spiel an das gute alte Twixt erinnert. Hier fehlte mir die wirklich innovative Idee, denn nur weil man um den Punkt im Stein höher bauen kann, oder auch drehen, bleibt das alte Spielgefühl von Twixt im Körper. Die alte Rezension beschreibt das Gefühl genau.Das lassen wir hier mal so stehen und kritisieren die selben Punkte wie bei Dvonn. Warum immer größer? Das ist nichts für das alte Sammlerherz. Die Grafik ist ebenfalls fast gleich geblieben, nur veränderte Schattierungen, die nicht weiter ins Gewicht fallen. Das Spielmaterial ist wie bei allen Spielen der Serie hochwertig und die Anleitung verständlich geschrieben.

Lohnt sich die Neuauflage von Pünct?

Ich empfand das Spiel schon vor zehn Jahren als das schwächste in der Serie und daran hat sich bis heute nichts geändert. Es ist nicht so innovativ wie die anderen Spiele des Gipf-Projektes und alle meine Mitspieler zogen die anderen Spiele der Serie vor. Selbst das ausgeschiedene Tamsk weiß da mehr zu bezaubern. Wer Twixt besitzt, bekommt hier eine aufgemotze Version davon und für alle anderen gilt: Schaut euch die anderen Teile der Serie an, ihr habt mehr Spaß daran. Wer natürlich alle Spiele einer Serie haben möchte und zur Sammlergilde gehört, nimmt auch dieses Spiel gern mit auf. Aber ich bleibe dabei: Pünct wird von der Gipfserie am längsten im Regal liegen bleiben, ehe man es wieder herausholt.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Grafik: 
Spielerzahl: 
2
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
13
Spieldauer (Minuten): 
30-60
Jahrgang: 
2017
Spielkategorisierung
Spielefamilie: 
Spielethema: 
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel