Quickly Dice

eine Spielerezension von Frank Biesgen - 31.10.2005
  Spiel kaufen kommentieren
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Zuerst macht sich Skepsis breit – es gehört schon Mut dazu, heutzutage bei so vielen ausgetüftelten Spielideen und hochwertigem Zubehör ein Spiel zu veröffentlichen, das auf den ersten Blick an das gute alte Kniffel erinnert. Doch Quickly Dice bietet weit mehr, als man meinen möchte.

Jedes Spielset (es gibt insgesamt vier) besteht aus 54 Spielkarten in zwei Farben; auf den Karten sind je zwei Würfel abgebildet, die die Spieler mit ihren jeweils vier Würfeln zu "erwürfeln" versuchen. Gelingt es einem Spieler, die beiden Zahlen zu erreichen, so nimmt er die Karte an sich und bildet nach und nach Reihen mit auf- und absteigenden Zahlenwerten, so genannte Wege und Straßen. Je länger eine Kette ist, umso höher ist natürlich auch ihr Wert, wenn sie einmal ausgelegt wird. Da sich auf jeder Karte ja wie erwähnt zwei Zahlen befinden, kann man versuchen, auf einem Weg/einer Straße gleichzeitig weitere Ketten (oder Serien gleicher Augenzahlen) zu bilden; diese heißen Radwege bzw. Baumreihen und bringen selbstredend weitere Punkte. Sobald alle Karten von den Spielern errungen wurden, wird abgerechnet: jede abgelegte Karte bringt einen Punkt; zusätzlich gibt es einige Boni für die schnellsten und besten Wege/Straßen sowie Ketten von gleicher Farbe.

Das einfache Konzept birgt ungeahnte taktische Möglichkeiten – mit fast jeder neu errungenen Karte entdeckt man neue Varianten, um vielleicht noch mehr Punkte herausholen zu können. Da jeder Spieler pro Runde lediglich einmal auslegen und man niemals mehr Straßen (bestehend aus 5 oder 6 Karten) als Wege (3/4) vor sich liegen haben darf, kommt auch dem richtigen Zeitpunkt eine wichtige Rolle zu. Für notorische Grübler ist in jedem Falle die Variante "Zeitwürfeln" angebracht, die in der Anleitung beschrieben wird.

Die Anleitung selbst lässt kaum Wünsche offen – lediglich die genaue Definition eines "Spielzuges" wäre schön gewesen, da immer nach einem Spielzug neue Karten vom verdeckten Stapel offen gelegt werden. Es sollte aber kein Problem sein, sich hier einfach mit seinen Mitspielern zu einigen. Ansonsten werden noch einige schöne Varianten beschrieben, welche das Spiel auch für größere Gruppen zugänglich machen; einige Abrechnungsbeispiele runden das Ganze ab. Die Ausstattung ist mit der Plastikverpackung sehr funktionell gehalten. Ein Extralob gibt es für das Gummiband, das jedem Set beilegt – da hat mal wirklich jemand mitgedacht! Quickly Dice ist im übrigen schon mit einem einzigen Set sehr gut mit bis zu vier Spielern spielbar. Weitere Sets verlängern die Spieldauer und vergrößern die Kombinationsmöglichkeiten … (uff!)

Fazit: Ein schnelles Würfelspiel, das gleichermaßen Glück wie Taktik verlangt; gerade für den günstigen Preis nicht nur für Kniffel-Fans empfehlenswert. 

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2 - 4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8
Spieldauer (Minuten): 
60
Jahrgang: 
2001
Spielkategorisierung
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel