Quiddler

Das Spiel der kurzen Wörter

eine Spielerezension von Bianca Schüttler - 27.02.2014
  Spiel kaufen kommentieren
Kartenspiel Quiddler - Foto von Amigo Spiele
Lesezeit: ca. 2 Minute

So wird Quiddler von Amigo Spiele gespielt: Jede Runde bekommen die Spieler mehr Buchstabenkarten auf die Hand. Diese gilt es zu Wörtern zu kombinieren, um sie ablegen zu können. Hat ein Spieler alle Karten abgelegt, wird es für die anderen eng: Abgelegte Buchstaben zählen Pluspunkte, verbliebene Handkarten Minuspunkte. Wer am Ende die meisten Punkte hat gewinnt das Spiel.

Am Anfang werden alle Karten gemischt. Jeder Spieler erhält in der ersten Runde drei, in der zweiten vier usw., bis in der achten und letzten Runde zehn Karten ausgeteilt werden. Die restlichen Karten bilden den Nachziehstapel, der in die Tischmitte gelegt wird. Die obertste Karte vom Nachziehstapel wird aufgedeckt und daneben gelegt, was dann der Ablagestapel wird. Abgelegte Wörter können angezweifelt werden, deshalb empfiehlt es sich, ein gängiges Wörterbuch bereitzulegen. Abkürzungen, Eigennamen, alleinstehende Vor- oder Nachsilben, Wörter mit Bindestrich oder Auslassungszeichen sind nicht erlaubt. Ein Begriff kann mehrfach verwendet werden.

Quiddler funktioniert auch als Solo-Spiel

Das Tolle an Qiddler ist, dass man es auch alleine spielen kann, falls gerade mal niemand Zeit oder Lust hat. Die Soloregeln: Es werden acht verdeckte Stapel zu je sechs Karten gebildet. Die übrigen Karten kommen zurück in die Schachtel. Nun werden die obersten Karten der Stapel aufgedeckt und der Spieler versucht, daraus ein Wort zu bilden. Dann werden nur die Karten von den Stapeln umgedreht, von denen er welche entfernt hat. Wird von einem Stapel die letzte Karte genommen, legt er die offene Karte eines anderen Stapels an die Stelle und dreht dafür von diesem die oberste um. Somit stehen immer acht offene Buchstaben zur Verfügung.

Wie gut ist das Kartenspiel Quiddler?

Amigo Spiele hat mit Qiddler ein interessantes Kartenspiel mit großem Spaßfaktor herausgebracht! Besonders lustig wird es, wenn abgelegte Wörter angezweifelt werden und heiße Disskusionen entstehen, ob es diese Wörter nun gibt oder nicht. Da ist ein Wörterbuch wirklich hilfreich.

Die Karten sind sehr schön illustriert. Allerdings ist es gut, dass die Buchstaben oben auf den Karten nochmal "normal" aufgedruckt sind, da manche Buchstaben sehr abstrakt gezeichnet sind. Hilfreich wäre auch ein Kartenhalter, da man zeitweise ziemlich viele Karten auf der Hand hat. Amigo Spiele hat zum Glück einen solchen Kartenhalter in seinem Sortiment. :-)

Video: 

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
1-8
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
10
Spieldauer (Minuten): 
35
Jahrgang: 
2014
Spielkategorisierung
Spielefamilie: 
Spielethema: 
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel

Kommentare

Freundlich gemeinter Hinweis:

Wenn der Schreibstil gar zu unbeholfen ist, klinkt sich der eine oder andere Leser (wie ich, wenn ich ungeduldig drauf bin) unmittelbar aus.

Zwei Beispiele in diesem Text:

"... Das Tolle an dem Spiel Qiddler ist, dass man es auch alleine spielen kann, falls gerade mal niemand mitspielen möchte. Die Spielregeln für einen Spieler: ... "

Schon viel weniger weh täte:

"... Das tolle an "Qiddler" ist, dass man es auch alleine spielen kann, falls gerade mal niemand mitspielen möchte. Die Regeln für einen Spieler: ... "

Zweites Beispiel:

"Amigo Spiele hat mit dem Kartenspiel Qiddler ein interessantes Kartenspiel mit großem Spaßfaktor herausgebracht!"

Das zieht einem doch das Hemd aus, sorry! Warum nicht einfach:

"Amigo hat mit "Qiddler" ein interessantes Kartenspiel mit großem Spaßfaktor herausgebracht!"

Nichts für ungut, ich konnte einfach nicht mehr. Dabei seid ihr von "Reich der Spiele" längst nicht die schlimmsten Deutschkünstler (Clickenabend - I'm looking at you!)

:-)

 

 

Danke, Ulrich. Wir haben deine Anmerkungen aufgegriffen.

Generell versuchen wir, durch ein 4- bis 8-Augen-System solche Stilblüten zu verhindern. Manchmal klappt es mehr, manchmal weniger. Zugleich sind wir bestrebt, jedem Rezensenten seinen Stil zu lassen und bessern in der Regel nur moderat nach. Wir hoffen, dass wir insgesamt aber einen eher positiven Eindruck mit unseren Texten vermitteln.