Rabatz!

eine Spielerezension von Verena Segert - 08.01.2017
  Spiel bewerten Spiel kaufen kommentieren
Kinderspiel Rabatz! - Foto von HUCH! & Friends

Was Monster so treiben, wenn sie sich nicht gerade unter einem Bett verstecken, können drei bis vier Kinder ab sechs Jahren in dem Merkspiel Rabatz! (HUCH! & friends) von Carlo A. Rossi entdecken. In der stabilen und ansprechenden Box befinden sich 54 Spielkarten, die von Patricia Limberger sehr liebevoll und kindgerecht illustriert wurden. Darauf sind sechs unterschiedliche Monster zu sehen, die wiederrum je eines von sechs verschiedenen Musikinstrumenten in den Händen halten. Zusätzlich gibt es einen kleinen rasselnden Spielstein, welcher auf der einen Seite Monster und auf der anderen Seite Musikinstrumente zeigt.

Wie wird das Kinderspiel Rabatz! gespielt?

Nachdem die Karten gründlich gemischt und die kleine Spielfigur für alle gut erreichbar in die Tischmitte gestellt wurden, erhält jeder Mitspieler drei Handkarten. Reihum legt der jeweils aktive Spieler eine seiner Handkarten offen vor sich ab und zieht anschließend wieder eine Karte von Nachziehstapel. So entsteht im Laufe des Spiels vor jedem Mitspieler ein eigener Kartenstapel. Die Aufgabe ist dabei, sich zu merken, wer welche Monster vor sich abgelegt hat. Denn glaubt ein Spieler, dass sich in einem der entstandenen Stapel mindestens dreimal dasselbe Monster befindet, schnappt sich dieser die Figur in der Tischmitte. Der schnellste Spieler äußert seine Vermutung und sagt, bei wem sich welches Monster mehrfach in den Kartenstapel geschlichen hat. Ist diese Vermutung richtig, erhält dieser Spieler die genannten Monsterkarten als Belohnung. Ist der Vermutung jedoch falsch, darf der Spieler, dem der Kartenstapel gehört, alle Monster dieser Sorte als Punkte selbst behalten. Das Kinderspiel endet, sobald der Nachziehstapel aufgebraucht ist und alle Handkarten ausgespielt sind. Der Spieler, der die meisten Monster erwischt hat, gewinnt das Spiel.

Rabatz: Variante für Blitzmerker

In den Spielregeln wird zusätzlich zu den einfachen Regeln noch eine Variante für Blitzmerker beschrieben. Bei dieser kommt der zweiseitige Spielstein zum Tragen. Denn im Gegensatz zum Grundspiel wird der Spielstein nun zuerst so hingelegt, dass die Seite der Monster sichtbar ist. Nachdem ein Spieler nun das erste Mal mindestens drei gleiche Monster entdeckt hat, wird der Spielstein umgedreht. Dann stehen nicht mehr die Monster im Fokus, sondern es geht darum, gleiche Musikinstrumente zu finden. So wechselt sich in der Blitzmerkervariante das Suchen von Monstern und Musikinstrumenten ab.

Für wen ist das Kinderspiel Rabatz! geeignet?

Rabatz! spricht vor allem pfiffige Kinder an, die gerne Merkspiele spielen. Denn obwohl die Regeln schnell verstanden sind, ist es kein einfaches Spiel. Selbst Schnellmerker müssen erst einmal in das Spiel hereinkommen und die verschiedenen Monster kennenlernen. Dazu fehlt leider eine Übersicht, welche Monster in Rabatz vorhanden sind und wie diese heißen. Gerade mit jüngeren Kindern ist es daher hilfreich, sich vor dem ersten Spiel die einzelnen Monster anzuschauen, diese gemeinsam zu benennen und auf den Spieltisch als Übersicht zu legen. Das gleiche gilt für die Biltzmerkervariante mit den Musikinstrumenten.

Leider macht das Spiel mit der auf dem Karton angegebenen Mindestspielerzahl von zwei Personen nur wenig Spaß. Auch wenn im Spiel zu zweit auf weniger Kartenstapel geachtet werden muss und es dadurch leichter wird, fällt mit zwei Spielern der Faktor des Reaktionsspiel weg. Denn hat ein Spieler bei sich selbst drei gleiche Monster im Stapel, muss er laut Regeln eine Runde warten, bevor diese genannt werden dürfen. Dadurch haben die Spieler genügend Zeit, die Monster im Stapel des Mitspielers zu erwischen. Im Gegensatz zum Karton wird in der Anleitung das Spiel für drei bis vier Spieler empfohlen, was sich in unseren Testrunden als wesentlich interessanter herausgestellt hat.

Mich konnte Rabatz! leider trotz der niedlichen Aufmachung nicht völlig überzeugen. Als Mischung aus Halli Galli und Memory kann es für mich nicht mit anderen Merk- und Reaktionsspielen für Kinder mithalten und birgt trotz der einfachen Regeln einige Lücken - etwa einer fehlenden Übersicht der Monster. Schade ist vor allem, dass es im Spiel zu zweit nur wenig Spaß macht. Für Kinder und Familien, die gerne Merk- und Reaktionsspiele spielen, mag Rabatz! eine schöne und recht anspruchsvolle Erweiterung der Sammlung sein, als erstes Spiel dieses Genres sollte jedoch lieber auf die Klassiker zurückgegriffen werden.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
3-4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
6
Spieldauer (Minuten): 
20
Jahrgang: 
2016
Spielkategorisierung
Mehr zum Spiel
Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren