Rabbids - Das Kartenspiel

eine Spielerezension von Mareike Schöbel - 06.10.2013
  Spiel kaufen kommentieren
Rabbids - das Kartenspiel von Kosmos
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Die verrückten Hasen von Rabbids treiben in der Computer-und Videospielerszene längst ihr Unwesen. Sehen wir also, ob sie auch den Brettspielmarkt erobern. Beim Kartenspiel Rabbids von Kosmos werden zu Beginn alle Karten zu einem Nachziehstapel gemischt. Die Spieler decken reihum immer die oberste Karte vom Stapel auf. Alle aufgedeckten Hasenkarten werden in die Tischmitte gelegt. Insgesamt gibt es zehn verschiedene Hasenkarten. Abgebildet sind die verrücktesten Kombinationen oder Utensilien. Richtig spannend wird es, wenn ein Spieler eine Wertungskarte aufdeckt. Alle Spieler müssen jetzt nämlich schnell mit einer Hand die richtigen Hasenkarten schnappen. Das kann die entsprechende Anzahl an Hasen sein oder ein Hase, der aber in die richtige Blickrichtung schauen muss. Man muss sehr genau aufpassen und hinschauen, sonst ist schnell mal ein Fehler passiert.

Nachdem alle Spieler Karten gezogen haben oder der Meinung sind, dass es keine passende Karte mehr in der Tischmitte gibt, startet die Wertungsrunde. Wurden Karten gesammelt, die nicht zur Wertungskarte passen, muss der Spieler alle Karten zurücklegen. Alle Karten, die der Wertungskarte entsprechend richtig gesammelt wurden, werden als Siegpunkt behalten und vor dem Spieler abgelegt. Die Wertungskarte wird aus dem Spiel genommen und der nächste Spieler deckt eine Karte auf. Insgesamt gibt es 15 Wertungskarten und 45 Hasenkarten. Sobald die letzte Karte vom Stapel aufgedeckt wurde, werden entweder noch einmal Hasen gezogen oder das Spiel endet sofort, wenn es eine Hasenkarte ist. Der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt das Spiel. Alternativ kann man auch vorab vereinbaren mehrere Runden zu spielen und am Ende die Gesamtpunktzahl zu werten.

Rabbids - Das Kartenspiel zeigt ebenso verrückte, leicht schräge Bilder der Hasen, wie man es aus den Videospielen bereits kennt. Da alle Spieler gleichzeitig spielen, entfallen lange Wartezeiten. Genaues Hinsehen und eine schnelle Hand braucht es unbedingt. Auch diese Schnelligkeit des Spiels und der Mechanismus zeigen Parallelen zum Videospiel. Trotzdem bietet das Spiel vom Spielmechanismus nichts Außergewöhnliches oder gar Spektakuläres, so dass es sich eher als kurzer Partygag entpuppt. Hier ist es zum empfehlen, da es nur wenig Regeln gibt und die Spieldauer auch überzeugt. Gerade in der Zielgruppe ab 8 Jahren gibt es aber geeignetere Spiele, mit weniger verrückten Abbildungen. Jugendlichen oder Rabbidsfans wird’s hingegen sicher gefallen.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Spieleautor: 
Grafik: 
Spielerzahl: 
2 - 5
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8
Spieldauer (Minuten): 
15
Jahrgang: 
2013
Spielkategorisierung
Spielefamilie: 
Spielethema: 
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel