Revolver (Pegasus Spiele)

eine Spielerezension von Axel Bungart - 02.03.2014
  Spiel kaufen kommentieren
Revolver - Foto von Pegasus Spiele
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Revolver wurde zur Spielmesse 2013 von Pegasus Spiele neu und in deutscher Sprache aufgelegt. Zur Spielbeschreibung verweise ich auf die Rezension der englischen Version von White Goblin Games (2011).

Das Beste, was Pegasus mit Revolver machen konnte (und gemacht hat!), war, es möglichst so zu belassen, wie es ist (von der Sprache mal abgesehen). Denn das Zweipersonenspiel Revolver lebt von seinen toll gezeichneten Karten. Die Grafik wurde 1:1 übernommen. Auch hat man sich nicht die (unnötige) Mühe gemacht, die Namen der Charaktere aus Coltys Gang zu übersetzen. Was für ein Unsinn wäre sonst wohl dabei herausgekommen, wenn man Bruno „Hen-house“ Caple und Josie „Legs“ Newcombe ins Deutsche hätte übersetzen wollen?

Revolver - deutsche Ausgabe mit Verbesserungen im Detail

Mehr noch: Die Deutsche Spielanleitung ist exakter als die Englische, da einige Details eingearbeitet wurden, die in der englischen Version noch fehlten. (Z. B. wer bestimmt, welcher Figur des Sheriffs durch einen Karteneffekt getötet wird? Erklärung der Bonusmarker.). Letztlich pflichtgemäß, denn die zur Auflage der deutschen Version bereits existierende FAQ-Liste hätte man schlecht ignorieren können. So ist aus dem guten Spiel Dank ein paar kleiner Ergänzungen ein noch besseres geworden. Lediglich in der Folge der Zugentgleisung (Derail the Train) gibt es eine Differenz. Während in der englischen Ausgabe davon die Rede ist, dass sämtliche Karten aus beiden Auslagen abgeworfen werden sollen, heißt es bei Pegasus, dass nur die ausgelegten Karten des letzten Schauplatzes (3:15 Uhr Express) entfernt werden. Das ist zumindest ein Unterschied, denn für McReady ist es durchaus von Nachteil, wenn er keine Charaktere mehr von anderen Schauplätzen nachziehen kann. Aber ein Manko ist es nicht, denn beides ist spielbar.

Ob man die deutsche Ausgabe spielt oder die Englische macht spieltechnisch keinen Unterschied. Die englischen Kartentexte passen etwas besser zur gesamten Wild-West-Atmosphäre, verlangen aber ab und an etwas mehr Sprachverständnis. Dafür ist die deutsche Fassung sprachlich zugänglicher. Und wen die durchaus lesenswerten Hintergrund-Geschichten der einzelnen Charaktere im Anhang der Regel interessiert, der sollte auf jeden Fall zur deutschen Version greifen, denn diese ist in Deutsch deutlich einfacher zu lesen.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Spieleautor: 
Grafik: 
Spielerzahl: 
2
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
ab 12 Jahren
Spieldauer (Minuten): 
45
Jahrgang: 
2013
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel