Ringo Flamingo

eine Spielerezension von Claudia Grothe - 05.10.2013
  Spiel kaufen kommentieren
Ringo Flamingo von Ravensburger
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Ohjee, die Flamingos haben die Krokodile nicht gesehen und nun waten sie völlig ahnungslos in der Lagune herum. Also nichts wie rein in die Boote! Werft ihnen so viele Rettungsringe wie möglich zu und bringt sie in Sicherheit.

Vor dem Spiel werden bei Ringo Flamingo von Ravensburger die sieben Flamingos und zwei Krokodile auf den Spielplan gesteckt, jeder Spieler bekommt ein Boot und zwölf Ringe einer Farbe und schon kann die Rettungsaktion starten. Das Spielprinzip beim Kinderspiel Ringo Flamingo ist einfach: Man nimmt einen Ring, steckt ihn in die Kerbe am Bug des Bootes, drück ihn etwas nach hinten und lässt ihn dann losspringen. Dabei auch tatsächlich einen Flamingo zu treffen, ist hingegen deutlich schwieriger und bedarf einiger Übung. Da alle gleichzeitig spielen, endet die Runde sobald jeder Spieler seine Rettungsringe verbraucht hat. Nun kann ausgewertet werden. Für jeden getroffenen Flamingo gibt es einen Punkt, für Ringe, die über einem Krokodil gelandet sind, wird hingegen einer abgezogen. Wer die höchste Trefferquote hatte, bekommt einen Muschelchip. Anschließend kann auch schon Runde zwei starten und es heißt erneut, flippen was das Zeug hält. Wer nach Runde drei bei Ringo Flamingo die meisten Muschelchips vor sich liegen hat, gewinnt das Kinderspiel.

Inwiefern man einen Flamingo mit einem Rettungsring vor einer nahenden Krokodilattacke bewahrt und warum sie nicht einfach wegfliegen, sei mal dahin gestellt. Tatsache ist, dass die Flamingo- und Krokodilfiguren wirklich allerliebst aussehen und sich kinderleicht aufstellen lassen. Einfach reinstecken, drehen und fertig! Hier braucht man wirklich keinen Erwachsenen zum Auf- und Abbauen. Auch das übrige Material ist sehr stabil und hübsch gestaltet. Vom Spielprinzip her ist Ringo Flamingo eine kinderzimmertaugliche Variante des herkömmlichen Ringwurfspiels. Das Boot richtig auszurichten und den optimalen Druck auf die Ringe auszuüben, sodass diese auch wirklich über einem Flamingo landen, ist allerdings um einiges schwieriger, als sie wie beim Outdoorspiel einfach zu werfen. Hinzu kommt, dass die Ringe sehr leicht aus der Kerbe im Boot rutschen, was neben der geringen Trefferquote noch für zusätzlichen Frust sorgt. Das Ganze hat aber auch seine positive Seite. Da der Spielausgang mehr von Glück als vom Geschick abhängt, ist Ringo Flamingo eines der Kinderspiele, die sich problemlos mit älteren Geschwistern oder Erwachsenen spielen lassen. Die treffen nämlich genau so wenig. Hat einen jedoch erst einmal der Ehrgeiz gepackt, wird nicht aufgehört, nur weil jemand schon drei Muschelchips hat. Es geht weiter bis zur letzten Muschel. Und anschließend kommt auch schon die nächste Runde. Und dann noch eine ...

Ringo Flamingo ist ein einfaches Wurfspiel, nicht mehr und nicht weniger. Spieltechnisch bietet es zwar keine Innovationen, wer aber einmal dabei war, wenn die bunten Ringe durchs Zimmer sausen, merkt schnell, dass auch althergebrachte Spiele ihren Reiz haben können. Mit einer Kombination aus Glück und Geschick schafft es Ringo Flamingo durchaus den Kampfgeist der Spieler zu wecken.

Video: 

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spielerzahl: 
2 - 4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
5 - 99
Spieldauer (Minuten): 
15
Jahrgang: 
2013
Mehr zum Spiel