Riverboat

eine Spielerezension von Armando Schmidt - 28.07.2018
  Spiel kaufen kommentieren
Riverboat - Foto von Lookout Spiele
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Beim Gesellschaftsspiel Riverboat von Michael Kiesling (Lookout Spiele) geht es nach Amerika, an den Mississippi, um dort zu Beginn des 19. Jahrhundert Landwirtschaft zu betreiben und danach die erzeugten Feldfrüchte mit den Flussbooten weiter zu verschiffen. Wer schafft es, so am meisten Gewinne zu erwirtschaften und das größte Handelsimperium zu errichten?

Wie läuft eine Partie Riverboat?

Dabei gibt es immer eine Menge zu beachten, damit das Geschäft blüht. Es gilt, seine Arbeitskräfte geschickt einzusetzen um möglichst hohe Ernteerträge zu erwirtschaften, den Hafenmeister bei Laune zu halten, alles in die Boote einzuladen und auch die Kommissionäre hinter sich zu wissen.  Es ist auch gut, wenn man seine Mitspieler stets im Auge behält, um so am Ende die meisten Punkte zu gewinnen. Jedoch spiel es sich zu zweit etwas langatmig, zu dritt leider nicht immer ganz rund, aber in Vollbesetzung, zu viert entfaltet sich das Spiel zu einem tollen Wettkampf und macht so auch am meisten Spaß.

Riverboat wird immer in vier Spielrunden gespielt, wobei sich jede der Runde immer in fünf Aktionsphasen gliedert.

  1. Arbeiter einsetzen und so bestimmen welche der Felder angebaut werden.
  2. Die Felder bepflanzen – unter jeden Arbeiter kommt ein Fruchtplättchen.
  3. Die Felder abernten und dann die Schiffe beladen.
  4. Bonuskarten wählen. Es gibt Karten mit günstigen Gelegenheiten, die später Vorteile bringen bzw. einen Bonus innehaben, der sogleich Vorteile bringt.
  5. Die Wertung der jeweiligen Spielrunde. Es gibt Sonderpunkte für zuvor gebaute Scheunen und Brunnen, Punkte für die günstigen Gelegenheiten, Punkte für die Kommissionäre etc.

Nach Ablauf der vier Spielrunden kommt es zu einer Schlusswertung und es gewinnt, wer dann die meisten Siegpunkte besitzt.

Lohnt sich das Gesellschaftsspiel Riverboat?

Beim Spielmaterial hätten die Karten einen Tick dicker und die Spieltableaus etwas stabiler sein können bzw. diese sind leicht uneben. Auch das Inlay der Spieleschachtel hätte noch optimiert werden können. Insgesamt gesehen, ist das Material jedoch von guter Qualität. Die Figuren und die vielen Plättchen wirken wertig und haltbar.

Hervorzuheben ist die Spielanleitung, welche keine Fragen offen lässt. Sie ist mit vielen Beispielen bestückt und ist wirklich perfekt aufgebaut. Lediglich die Illustrationen der Anleitung wie auch des eigentlichen Spieles wirken etwas zu zweckgerecht, fast schon etwas langweilig. Manchmal hat man auch fast das Gefühl, dass Riverboat trotz des stimmigen Themas auch etwas abstrakt, sprich trocken daherkommt. Man spielt die vier Runden, wertet und am Ende steht der Sieger fest. Es fehlen die einen oder anderen spielerischen Highlights sowie die Spannungskurven. All die Dinge, welche in den Spielen die Emotionen wecken bzw. so den besonderen Kick auslösen, um das Spiel auch öfters auf den Spieletisch zu bringen und nicht im Regal verstauben lassen.

Riverboat: Optimierungsspiel mit vielen Möglichkeiten

Michael Kiesling hat mit Riverboat jedoch ein grundsolides Optimierungsspiel mit einer Vielzahl von strategischen Möglichkeiten erstellt. Kenner dieser Spiele werden ihren Spaß haben. Bei Riverboat funktionieren die Spielmechanismen tadellos. Alles greift gut ineinander und auch wenn einem das eine oder andere Spielelement aus anderen Spielen bekannt vorkommt, hat es der Autor geschafft, dass hier alles wie aus einem Guss zusammenpasst. Man braucht immer ein wenig Glück, kann dieses aber auch mit dem nötigen Kleingeld zurechtbiegen und sich so den einen oder anderen Vorteil sichern. So ist es auch logisch bzw. fast wie im wirklichen Leben, dass man auch im Spiel nicht so einfach an das Geld rankommt bzw. dieses immer Mangelware ist. Insgesamt spielt sich Riverboat recht flüssig und kann auch getrost als Kennerspiel bzw. gehobenes Familienspiel tituliert werden.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Spieleautor: 
Grafik: 
Spielerzahl: 
2-4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
10
Spieldauer (Minuten): 
90
Spielkategorisierung
Mehr zum Spiel