Sandwürmchen

DAS VERBLÜFFENDE "WÜRMCHEN-VERSTECK-UND-SUCH-SPIEL"

eine Spielerezension von Heike und Andreas Bolle - 31.10.2005
  Spiel kaufen kommentieren
Sandwürmchen von Reich der Spiele
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Ein Sandkasten im Wohnzimmer! Der Gedanke, im Haus mit Sand spielen zu dürfen, begeistert alle Kinder. Das Spiel Sandwürmchen enthält tatsächlich ein Kilo allerfeinsten Spielsand, der zum Spielen in eine Vertiefung im Spielkasten geschüttet wird. Die Spielidee erinnert an Memory. In den Sand werden sechs verschieden farbige Holzwürmer gesteckt. Die Spieler müssen sich gut merken, wo welcher Wurm liegt, denn Ziel des Spieles ist es, die Würmer im Sand wieder zu finden. Ein Spieler zieht eine Karte, auf der das Würmchen abgebildet ist, das er suchen soll. Er gräbt an einer Stelle vorsichtig im Sand, bis die Farbe eines Würmchens sichtbar ist. Hat er das richtige Würmchen gefunden, darf er die Karte behalten und das Würmchen wieder vergraben. Hat er ein anderes Würmchen ausgebuddelt, lässt er es offen liegen und gibt die Karte an den nächsten Spieler weiter. In der letzten Spielrunde sollen die Holzwürmer laut Spielanleitung durch Rütteln des Kastens von selbst an die Oberfläche kommen und die Spieler dürfen die Würmchen behalten, wenn die Farbe stimmt. Um den Schwierigkeitsgrad des Spieles zu erhöhen, wird der Kasten im Spielverlauf immer wieder gedreht. Anders als beim klassischen Memory, bei dem bekanntlich die Kinder öfter gewinnen als ihre Eltern, sind die Kleinen bei diesem Spiel im Nachteil, weil sie mit der veränderten Perspektive nicht so gut zurecht kommen. Verzichtet man aber den Kleinen zuliebe darauf, den Kasten zu drehen, ist das Spiel auch für die Kinder zu einfach und wird schnell langweilig. Sandwürmchen eignet sich daher weniger als Familienspiel, sondern mehr dafür, von den Kindern untereinander gespielt zu werden. Sandwürmchen erhält seinen Reiz nicht durch eine besonders originelle Spielidee, sondern durch das ungewöhnliche Spielmaterial, den Sand. Die Spielregeln lassen sich verändern, gerade Kinder können darin sehr kreativ sein. Das Spielmaterial bringt natürlich auch Gefahren mit sich. Den Hinweis in der Spielanleitung, man solle ein Tuch unter den Spielkasten legen, sollte man unbedingt ernst nehmen, wenn der Tisch nicht verkratzt werden soll. Etwas Sand bleibt immer an den Fingern kleben oder wird mit dem Würmern herausgezogen, so dass nach dem Spiel nicht selten der Fußboden knirscht. Auch vor kleinen Unfällen, die eine Sanddüne im Spielzimmer zur Folge haben, ist man bei diesem Spiel nicht sicher. Auf die Spielregel, den Kasten nach der letzten Runde so lange zu rütteln, bis alle Würmchen aus dem Sand gucken, sollte man besser verzichten. Es ist zwar ein schöner Effekt, wenn die Würmer aus dem Sand kriechen, aber manchmal weigern sich manche Würmer - auch nach langem Rütteln - an die Oberfläche zu kommen. Diese Spielregel strapaziert die Geduld der Kinder und erhöht die Gefahr von Sandstürmen erheblich. Daher empfehlen wir, die Würmchen aus dem Sand herauszuziehen. Zu empfehlen ist dieses Spiel für Kinder, die auch im Winter gerne etwas im Sand verstecken oder suchen, wenn sie dabei nicht zu zappelig und auch sonst vernünftig sind. Und für Eltern, denen es nichts ausmacht einen Besen oder Staubsauger in die Hand zu nehmen und die bereit sind, notfalls Sand nachzukaufen.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2 - 6
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
4
Spieldauer (Minuten): 
15
Jahrgang: 
2004
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Mehr zum Spiel