Scotland Yard - Das Würfelspiel

Hunting Mr. X

eine Spielerezension von Markus Nussbaum - 27.08.2019
  Spiel kaufen kommentieren
Scotland Yard - Das Würfelspiel - Ausschnitt - Foto von Ravensburger
Lesezeit: ca. 4 Minuten

Seit der Auszeichnung als Spiel des Jahres 1983 ist Scotland Yard ein Klassiker auf dem Spielemarkt. Zahlreiche Neuauflagen und Varianten sind seither erschienen, nur das Genre der Würfelspiele war bislang noch nicht vertreten. Dieser Lücke haben sich nun Inka und Markus Brand zusammen mit Matthias Prinz angenommen und Scotland Yard - Das Würfelspiel: Hunting Mr. X für Ravensburger entwickelt.

Unterschiede zum Original

Dabei ist das grundsätzliche Spielprinzip unverändert beibehalten worden. Mehrere Detektive jagen in London Mr. X, den Verbrecher auf dessen Flucht. Da das Würfelspiel aber in einer deutlich kleineren Schachtel – sozusagen als Reisevariante – daherkommt, können hier auch nur maximal drei Detektive (statt fünf im Original) auf einem 3 x 3 Plättchen großen Raster spielen. Auf diesen Plättchen ist ein Teil des Londoner Stadtplans aufgedruckt, der neben bekannten Sehenswürdigkeiten auch jeweils vier Haltestellen unterschiedlicher Verkehrsmittel (Taxi, Bus, Underground) beinhaltet. Damit man erkennt, welches Verkehrsmittel wo abfährt, sind die durchnummerierten Haltestellen farblich gekennzeichnet. Die Stadtplanplättchen sind doppelseitig bedruckt, weil man für das Expertenspiel die Rückseiten verwenden kann, die dann schwieriger zur bespielen sind. Dazu später mehr.

Ablauf von Scotland Yard - Das Würfelspiel

Mr. X erhält ein separates Tableau, das man auf ein Blatt Papier legen muss. damit der Spieler, der den Flüchtigen übernimmt, dort zunächst seinen geheimen Startort auf dem Stadtplan einträgt und das Feld mit einem Würfel abdeckt. Die Detektive dürfen sich beliebige Haltestellen (außer Underground) als Startpunkte aussuchen und die Jagd beginnt. Als grobe Orientierung gibt Mr. X den Buchstaben seines Startplättchens an und nun würfeln die Detektive der Reihe nach ihre Verkehrsmittel aus. Der Startspieler würfelt mit allen vorhandenen Würfeln und darf sich davon einen aussuchen, den er zum Bewegen seiner Figur verwenden möchte. Taxis dürfen immer nur gelbe Fahrspuren nutzen und auf direkt benachbarte Orte ziehen. Busse ziehen auf blauen Spuren immer nur waagerecht oder senkrecht bis zur nächsten erreichbaren Bushaltestelle. Mit der roten U-Bahn darf man an jeder anderen Underground-Haltstelle auf dem Spielplan anhalten. Würfel, die ein X tragen, sind für den Spieler nicht verwendbar.

Scotland Yard - Das Würfelspiel - Aufbau - Foto von Ravensburger

Nachdem der Startspieler so gezogen hat, darf sich der nächste Detektiv aus den verbliebenen Würfeln das Transportmittel seiner Wahl aussuchen. Ist kein Zug mangels passender Würfel möglich, muss der Spieler aussetzen. Man hat allerdings im Spiel dreimal die Möglichkeit, einen Chip einzusetzen, der ein erneutes Würfeln ermöglicht. Haben auf diese Weise alle Detektive gezogen, nimmt sich Mr. X einen der verwendeten Würfel und nutzt ihn für seinen Zug, wobei er das Zielfeld wieder geheim einträgt und mit dem Würfel abdeckt.

Fühlt sich Mr. X in die Enge getrieben, hat er einige Sonderplättchen zur Verfügung, die er einsetzen kann. Das Black Ticket kann er dreimal nutzen, um ein beliebiges Transportmittel zu verwenden, ohne es den Detektiven zu verraten. Den Doppelzug darf er einmalig einsetzen und verwendet dazu zwei der ausliegenden Würfel hintereinander. Gerät er an einen Ort am Spielfeldrand, kann er auch einmal den Hubschrauber nutzen, um zu einem Ort am gegenüberliegenden Rand zu fliegen.

Wie im Original muss sich Mr. X den Mitspielern regelmäßig zeigen (nach seinem 3., 7. und 11. Zug). Ist er auch nach dem 13. Zug nicht enttarnt, hat er das Spiel gewonnen. Stehen vorher ein Detektiv und Mr. X auf dem gleichen Feld, ist er enttarnt und hat verloren.

Wertung: Lohnt sich Scotland Yard - Das Würfelspiel?

Scotland Yard - Das Würfelspiel - Schachtel - Foto von RavensburgerDas Spiel funktioniert auch auf dem stark reduzierten Spielplan gut, wobei aufgrund der zufälligen Anordnung des Rasters der Stadtplan mit der Lage der Sehenswürdigkeiten im Gegensatz zum klassischen Spiel nichts mit der Realität zu tun hat. Mr. X hat aufgrund der einsetzbaren Sonderfähigkeiten meist die Nase vorn, zumindest wurde er in meinen Testrunden nicht einmal enttarnt. Die Rückseiten der Spielplanplättchen sind für das Expertenspiel vorgesehen, das noch drei Sonderregeln beinhaltet. Einbahnstraßen dürfen wie im echten Leben nur in eine Richtung befahren werden, Sackgassen unterbrechen Verbindungen und neue diagonale Verbindungsstrecken dürfen nur von Taxis befahren werden.

Wer auf Scotland Yard auch auf Reisen nicht verzichten möchte, für den ist das Würfelspiel eine gelungene Alternative zum großen Spiel. Dass hierbei der Glücksfaktor eine große Rolle spielt, ist bei Würfeln logisch, aber durch die Möglichkeit, das Wurfergebnis durch Abgabe eines Sonderplättchens zu ändern, wirkt dem ein wenig entgegen. 

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Spielerzahl: 
2-4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8
Spieldauer (Minuten): 
20
Jahrgang: 
2019
Spielkategorisierung
Fotos
Scotland Yard - Das Würfelspiel - Aufbau - Foto von Ravensburger
Scotland Yard - Das Würfelspiel - Schachtel - Foto von Ravensburger
Mehr zum Spiel