Shadowrun: Regelwerk limited 4.01D

ein spielerischer Artikel von Oliver Hahn - 31.01.2006
Shadowrun: Regelwerk limited 4.01D

Nach dem großen Erfolg der ersten drei Editionen des futuristischen Cyberpunk-Rollenspiels Shadowrun erschien im Oktober 2005 die lang ersehnte, neue und komplett überarbeitete Auflage des Pen-&-Paper-Klassikers. Schon auf den ersten Blick fällt auf, dass sich das 351 Seiten starke Shadowrun 4.01D optisch von den früheren Regelbüchern abhebt. Das Design ist anspruchsvoller und detaillierter als das der Vorgänger und auch der Wechsel der Einbandfarbe von dem bis dahin üblichen Schwarz in einen Blau-Braun-Verlauf (bei der normalen Version: grün-braun) macht dem erfahrenen Shadowrunner sofort klar, dass dieses Buch eine neue Ära in der Geschichte von Shadowrun einleiten soll. Aber Shadowrun 4.01D zeigt nicht nur optische Veränderungen.

Der Aufbau des Buchs ist gewohnt übersichtlich und ermöglicht ein schnelles Nachschlagen von Informationen, die es in diesem Werk reichlich gibt. Durch diese enorme Menge an Informationen ist man bei Shadowrun 4.01D nicht mehr so abhängig von Quellenbüchern wie bei anderen Systemen. Das Buch wird mit der üblichen Kurzgeschichte eingeleitet, die dem Leser einen ersten Eindruck davon vermittelt, was Shadowrunner eigentlich sind: Krimineller Abschaum, der für Geld solche Aufträge übernimmt, die anderen zu dreckig oder gefährlich sind.

Vom eigentlichen Konzept hat sich hier seit den Vorgängern also nichts verändert, lediglich der geschichtliche Hintergrund wurde unserer Zeit angepasst. Während man in der ersten Edition in der Welt des Jahres 2050 spielte und die zweite und dritte Version die Geschichte bis ins Jahr 2060 weiterführten, so spielt die vierte Edition im Jahr 2070. In dieser Zeit hat sich natürlich Einiges getan. Nachdem die glasfasergebundene Matrix im Jahr 2064 abgestürzt ist, wurde diese durch eine neue kabellose Matrix ersetzt, was zur Folge hat, dass Hacker nun auch ohne Hilfe eines Kabels von überall in die Matrix einsteigen können. Dieser technische Fortschritt ändert jedoch nichts an der nach wie vor düsteren Stimmung dieser von Konzernen beherrschten und von Menschen, Elfen, Zwergen, Orks und Trollen bevölkerten Welt.

Die gravierendste Änderung in Shadowrun 4.01D stellt aber ohne Zweifel das komplett überholte Regelsystem dar. Im Vergleich zu den Vorgängerversionen, die gleich haufenweise Spezial- und Sonderregeln hatten, ist das Spielkonzept der vierten Edition in allen Bereichen (Kampf, Magie, Matrix und so weiter) gleich, was eine leichtere Handhabung ermöglicht. Durch diese neue Einfachheit verliert Shadowrun 4.01D aber leider die Kompatibilität zu seinen Vorgängern.

Shadowrun 4.01D vermittelt wie seine Vorläufer auf geniale Weise die typisch düstere Shadowrun-Atmosphäre und ist meiner Meinung nach das beste Regelwerk in der Geschichte von Shadowrun. Durch sein völlig neues, verbessertes System ist es einfacher, übersichtlicher und zugänglicher als die ersten drei Editionen. Besonders Neulinge in diesem System werden dies zu schätzen wissen. Shadowrunner der alten Schule müssen sich wohl erst an die enormen Veränderungen im Vergleich zu den alten Versionen gewöhnen.

Dass Shadowrun 4.01 durch den radikalen Systemwechsel nicht mehr kompatibel zu den alten Editionen ist, könnte besonders eingefleischten Spielern ein Dorn im Auge sein. Dem Spielverlauf kommt das verbesserte System aber auf jeden Fall zu Gute. Allen die ein fesselndes, actiongeladenes Rollenspiel suchen, aber auch Shadowrunnern der ersten drei Editionen, die bereit sind sich auf ein völlig neues Regelwerk einzulassen, kann ich Shadowrun 4.01D wärmstens empfehlen.

Hinweis
Eine Errata zum Regelwerk ist beim Hersteller abrufbar.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren