Sicher ans Ziel

Verkehrs-Situationen erkennen und einschätzen

eine Spielerezension von Heike und Andreas Bolle - 11.09.2010
  Spiel kaufen kommentieren
Sicher ans Ziel von Ravensburger
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Dieses Spiel ist ein Lernspiel, bei dem die Kinder lernen sollen, wie man sich im Straßenverkehr richtig verhält. "Nanu", werden jetzt manche denken, "lernen die Kinder das denn nicht am besten auf der Straße?" Richtig, aber bei diesem Spiel kann man gut mit seinem Kind darüber ins Gespräch kommen, wie es sich in verschiedenen Situationen richtig verhält, wenn es allein unterwegs ist.

Das Spielmaterial ist ansprechend und kindgerecht gestaltet. Auf dem Spielplan ist ein Weg durch eine Stadt abgebildet, die Spielfiguren stellen Kinder im Grundschulalter dar. Zum Spielmaterial gehören noch Spielkarten, die Kinder in verschiedenen Situationen im Straßenverkehr zeigen. Auf der einen Seite einer Karte machen die Kinder etwas falsch, z. B. drängeln sie beim Einsteigen in den Schulbus, auf der anderen Seite verhalten sie sich richtig, z. B. stellen sie sich an und schubsen nicht. Unten auf den Karten ist ein Polizist zu sehen, der auf der Seite lacht, auf der sich die Kinder richtig verhalten, und auf der anderen Seite ein trauriges Gesicht macht. Neben dem Polizist ist ein Würfel mit drei bis sechs Augen abgebildet. Die Karten werden so gemischt, dass es sich in unregelmäßigen Abständen abwechselt, ob die richtige oder die falsche Seite nach vorne zeigt. Sie werden in einen Ständer gestellt, der den unteren Teil der Karten verdeckt. Außerdem gehören zum Spiel ein Chip, auf dem der Polizist wie auf den Karten abgebildet ist und sechs Karten zum Überqueren der Straße.

Wer an der Reihe ist, muss das Bild beurteilen, das im Ständer vorne steht. Meint der Spieler, dass die Kinder alles richtig machen, dreht er den Chip so, dass der lachende Polizist zu sehen ist. Dann wird die Karte aus dem Ständer gezogen und nachgeschaut, ob der Spieler recht hat. Ist das der Fall, darf er seine Figur auf dem Spielplan so viele Felder vorsetzen, wie Augen auf dem Würfel neben dem Polizist zu sehen sind. Der Spieler darf auch setzen, wenn er richtig erkannt hat, dass die Kinder auf dem Bild etwas falsch machen. Kommt ein Spieler mit seiner Spielfigur an eine Straße, so muss er erst eine Karte zum Überqueren ziehen. Er darf nur weiter ziehen, wenn die Karte eine freie Straße zeigt. Liegt auf der Straße schon eine Karte, auf der die Straße frei ist, darf der Spieler ohne anzuhalten weitergehen. So bekommen die letzten Spieler die Möglichkeit aufzuholen. Es gewinnt, wer als erster am Ziel ankommt.

Ein Spiel mit hübschen Bildern, bei dem man am Ende an einem Ziel ankommt, macht viel mehr Spaß, als sich einfach nur so über richtiges Verhalten im Straßenverkehr zu unterhalten. Es wirkt auf die Kinder auch nicht so ermüdend wie die ewigen Ermahnungen der Eltern. Und es hat den Vorteil, dass die Kinder selbst überlegen müssen, ob etwas auf dem Bild falsch ist und was. Aber natürlich kennt man die Bilder auf den Karten, wenn man das Spiel ein paar mal gespielt hat. Dann ist das Spiel langweilig. Aber dann haben die Kinder hoffentlich auch gelernt, wie sie sich im Straßenverkehr verhalten sollen. Natürlich nur theoretisch. Praktisch können sie es eben doch nur auf der Straße lernen.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2 - 4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
5 - 8
Spieldauer (Minuten): 
30
Jahrgang: 
2010
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel