Stadt Land Fluss Extreme

eine Spielerezension von Claudia Grothe - 26.10.2016
  Spiel kaufen kommentieren
Stadt Land Fluss Extreme - Foto von Schmidt Spiele
Lesezeit: ca. 5 Minuten

Stadt Land Fluss, ein unterhaltsamer Zeitvertreib, für den man lediglich Zettel und Stift benötigt. Allerdings fallen einem meistens nur die gleichen langweiligen Kategorien ein und nach einer Weile gehen die brauchbaren Buchstaben aus. Höchste Zeit für etwas mehr Pepp bei diesem Pausenklassiker!

Stadt Land Fluss Extreme: Was steckt in der Box?

Stadt Land Fluss Extreme von Peer Sylvester (Schmidt Spiele) kommt in einer stabilen Blechdose daher. Diese enthält ... Trommelwirbel ... Block, Sanduhr und ein paar Karten. Die Stifte fehlen natürlich. Welch Glück, dass ich beim letzten Möbelhausbesuch ein paar Bleistifte mehr mitgenommen habe.

Wie funktioniert Stadt Land Fluss Extreme?

Auf den Karten stehen Eigenschaften, die der gesuchte Begriff haben soll wie "Ist kuschelweich", "Löst sich in Wasser auf" oder solche, die sich auf die Schreibweise beziehen wie beispielsweise "Beginnt oder endet mit A", "Enthält keinen Buchstaben doppelt". Ein kurzer Blick auf die Spielanleitung verrät, dass die Karten zu einer Art Raster ausgelegt werden sollen. Drei Karten waagerecht, links daneben drei senkrecht. Ziel ist es, an den Schnittpunkten Wörter zu finden, die beide Eigenschaften in sich vereinen und so schnellstmöglich das Raster zu füllen. Jeder Begriff darf nur einmal verwendet werden, auch wenn er bei mehreren Feldern als Lösung passen würde.

"Das ist ja gar nicht wie Stadt land Fluss!" - Na toll! Die Ersten nörgeln schon rum, bevor wir überhaupt angefangen haben. Am besten ist, ich dreh' schnell die Sanduhr um, bevor die restlichen Spieler auch noch etwas auszusetzen haben.

Spielerlebnis pur: Mein erstes Mal mit Stadt Land Fluss Extreme

Die Sanduhr läuft. Erstes Feld erledigt. Der Sand rieselt munter dahin. Zweites Feld ... Vielleicht nicht die beste Lösung, aber es steht etwas auf dem Blatt. Der Sand rinnt weiter durchs Stundenglas. Drittes Feld. "Ist aus Holz und wird mit Strom betrieben." Vor meinem inneren Auge sehe ich einen brennenden Baum, in den gerade der Blitz eingeschlagen hat. Das ist nicht hilfreich. Ich verfalle ins Grübeln. Ein kurzer Kontrollblick zur Sanduhr. Oh-jee, sie ist schon halb abgelaufen! Panik kommt auf! Ich lasse das Feld erst einmal aus. Der Sand rieselt unerbittlich herab. Ein paar Felder später ist die Zeit dann gänzlich abgelaufen.

Puh! Etwas zu finden, das zwei vorgegebene Eigenschaften besitzt, habe ich mir einfacher vorgestellt. Und diese Sanduhr erst. Waren zwei Minuten schon immer so kurz? Dass mir jetzt diverse Musikinstrumente aus Holz einfallen, die mit Strom betrieben werden können (E-Gitarre, E-Piano, E-Geige) nützt auch nichts mehr.

Mal sehen, was die anderen gefunden haben ... Erstes Feld "Ist Gelb und geht im Wasser unter": Postauto, Postfahrrad, Post LKW. Hm, die Bereitschaft diverse Fahrzeuge der Post in den Fluten zu versenken, ist irgendwie erschreckend, aber auch ziemlich lustig.

Einige Felder später dann der große Schreck. Ich bin in der Zeile verrutscht. Für dieses Spiel ist es wohl praktischer, wenn alle auf der gleichen Seite des Tisches sitzen und niemand die Karten auf dem Kopf lesen muss. Gesucht war “etwas mit SCH oder CH das bei Wind weggeweht wird” und nichts “Salziges mit SCH oder CH”. Schinken ist als Lösung eventuell suboptimal. Na was soll's! In der Anleitung stand, man kann Dinge auch umschreiben, also versuch ich mal mich rauszureden. “Bei einem Tornado werden ganze Kühe weggeweht, da wird so ein Schinken ja kein Problem sein!” “Da steht aber Wind und nicht Tornado!” “Ja aber nicht welche Stärke.” Das verschmitzte Grinsen half auch nicht. Kein Punkt für meinen Schinken. Zumindest hat die Debatte dafür gesorgt, dass alle anderen vor Lachen Tränen in den Augen hatten.

Die Auswertung mit den teilweise skurrilsten Erklärungsversuchen ist unterhaltsamer als vermutet. Zu dumm, dass mir die abgepackten Scheiben aus dem Supermarkt nicht eingefallen sind. Da ist so wenig drin, dass schon eine leichte Briese ausreicht, um sie aus dem Einkaufswagen zu wehen. Dafür ist zum Glück auch niemandem aufgefallen, das Schinken vom Schwein ist und nicht von der Kuh.

Drei Runden später stand dann endgültig fest, dass jahrelanges Stadt-Land-Fluss-Training für diese Variante komplett nutzlos ist. Ich habe haushoch verloren. Trotzdem hat es unheimlich viel Spaß gemacht. Ab jetzt spiele ich nur noch die Extreme-Version!

Lohnt sich das Spiel oder: Ist das noch Stadt Land Fluss?

Natürlich hat sich das Spiel etwas verändert, aber das Stadt-Land-Fluss-Feeling ist geblieben. Alle grübeln gleichzeitig, um schnellstmöglich den eigenen Zettel auszufüllen, anschließend wird verglichen. Lediglich die Suchparameter haben sich geändert. Und die haben es in sich. Allein schon wegen der tollen und abwechslungsreichen Kategorien lohnt sich der Kauf des Spiels. Dreiundfünfzig beidseitig bedruckte Karten lassen sich beliebig kombinieren. Somit läuft man auch nicht Gefahr, wie bei einigen Quizspielen, nach kürzester Zeit alle Antworten auswendig zu kennen. Die Sanduhr erfüllt ihren Zweck, allerdings wäre ein elektrischer oder mechanischer Timer, der sich nach Ablauf der Zeit bemerkbar macht, etwas praktischer. Bei Spielen mit eigenen Blöcken habe ich immer etwas Bedenken. Was ist, wenn der einmal aufgebraucht ist? Es ist eher unwahrscheinlich, das man Ersatz bekommt. Aber an diesem ist zum Glück auch nichts besonderes. Man kann ihn einfach durch einen normalen Notizblock ersetzen. Wer es etwas spezieller mag, kann auch die letzten Blätter kopieren.

Für all die Puristen und Skeptiker. Nein, niemand muss sich extra ein Spiel kaufen, um Stadt Land Fluss zu spielen. Wer jedoch die paar Euro Investition nicht scheut, hat viel, viel, viel mehr Spaß als beim eingestaubten Original. Denn es fordert ganz neue Gehirnwindungen.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieleautor: 
Grafik: 
Spielerzahl: 
2-10
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8
Spieldauer (Minuten): 
20
Jahrgang: 
2016
Spielkategorisierung
Spielefamilie: 
Spielethema: 
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel