Stein der Mada

ein Spiele-Artikel von Cornelia Simon - 30.06.2001
Stein der Mada
Lesezeit: ca. 2 Minuten

"Stein der Mada" ist der zweite Teil der Trilogie um die Elfenstadt Simyala und den Umtrieben des Namenlosen. Obwohl es auch einzeln spielbar ist, empfiehlt es sich natürlich, dieses Abenteuer als Bestandteil der kompletten Trilogie zu spielen, um die Stimmungen von Heft zu Heft transportieren zu können.

Für die Gräfin Waldstein sollen die Helden nach einem Artefakt suchen, mit dessen Hilfe die Geheimnisse um die legendäre Elfenstadt Simyala gelüftet werden sollen. Auf der Suche nach dem Artefakt lernen die Helden schnell, dass es auch andere Mächte gibt, die die Hand nach diesem Artefakt ausstrecken. Dazu sind die möglichen Anlaufstellen alles andere als aufgeschlossen gegenüber den Helden. Alte Bekannte aus früheren Abenteuern, die den Helden ebenfalls die Suche erschweren runden das stimmungsvolle Bild im Gebiet ab.

Für Helden und den Spielleiter ergibt sich in diesem Abenteuer eine ausgewogene Mischung aus Stadt- und Wildnisabenteuer, in dem es mehr auf gutes Rollenspiel und Kenntnisse der aventurischen Gesellschaft ankommt, als auf Kampffertigkeiten, die aber dennoch beherrscht werden sollten. Stürzen sich die Helden aber blind und taub in das Abenteuer, wird ihnen schnell klar werden, dass es bessere Wege gibt. Der Meister sollte vorab ein wenig Quellenkunde betreiben, denn als Spielleiter muss er die Stimmung und die Geschichte des Abenteuers gut rüberbringen. Das ist zwar nicht schwierig, aber nur mit etwas erhöhtem Aufwand möglich. Wenn alles in geordneten Bahnen verläuft, sollte die Spielgruppe aber viel Spaß mit "Stein der Mada" haben und besonders das letzte Drittel als ein wahres Filetstück von Abenteuer erleben.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
3 - 5
Altersangabe: 
14