The Slow-Motion Race Game

eine Spielerezension von Verena Segert - 31.08.2019
  Spiel kaufen kommentieren
The Slow-Motion Race Game - Ausschnitt - Foto von Hasbro
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Auf die Plätze, fertig, los! Das Slow-Motion Race Game von Hasbro Gaming ist ein Wettlauf der anderen Art. Hier geht es nicht darum, als Schnellster ins Ziel zu kommen, sondern möglichst langsam das Rennen für sich zu entscheiden. Zwei Spieler ab 8 Jahren können hier beweisen, wer sich geschickter in Zeitlupe bewegen kann.

Wie funktioniert das Slow-Motion Race Game?

The Slow-Motion Race Game - Material - Foto von HasbroIm Lieferumfang enthalten sind zwei Schweißbänder, welche die Geschwindigkeit des Läufers mit Hilfe eines Sensors überwachen. Nachdem eine Rennstrecke bestimmt wurde, legt jeder Spieler eines der Stirnbänder an und begibt sich in Startposition. Nun drücken beide Wettläufer möglichst zeitgleich den Startknopf an ihrem Sensor und lauschen dem Countdown. Sobald das Startsignal ertönt, beginnt das Wettrennen mit der Zeit. Die Spieler müssen nun möglichst langsam zur festgelegten Ziellinie kommen, ohne sich dabei zu ruckartig oder impulsiv zu bewegen. Denn der Sensor lässt nicht mit sich spaßen. Wird die Bewegung zu schnell, verstummt die Rennmusik, es leuchtet eine Lampe am Sensor auf und ein Surren ertönt. Der Spieler muss für einen Moment auf der derzeitigen Position verharren und darf erst weiter, wenn das Surren verstummt. Wer als Erstes die Ziellinie erreicht, drückt erneut den Knopf auf am Schweißband und darf sich über den ertönenden Jubel freuen.

Lohnt sich das Slow-Motion Race Game?

The Slow-Motion Race Game - Schachtel - Foto von HasbroDas Slow-Motion Race Game ist wohl eher ein Spielzeug oder ein Spaßartikel als ein Gesellschaftsspiel. Es sind nur zwei Spieler zeitgleich involviert (es sei denn, man kauft sich gleich mehrere Spiele), ein Durchgang dauert selten länger als ein paar Minuten und das einzige Material sind die beiden Stirnbänder mit Sensor, die in einem unnötig großen Karton verpackt sind. Wie simple das Spiel ist, wird auch durch die Anleitung ersichtlich, die mit ein paar Sätzen auskommt. So braucht es nur eine kurze Einführung, bevor die ersten Läufer an den Start gehen können. Obwohl das Prinzip des Wettrennens so einfach ist, ist das Rennen an sich dennoch herausfordernd.

Der Sensor reagiert auf die kleinsten Bewegungen und surrt die Spieler gnadenlos an. Manch einen mag es da reizen, sich immer langsamer vorwärts zu bewegen und möglichst wenig Erschütterung zu erzeugen – in meinen Testrunden war das leider nicht der Fall. Nach ein bis maximal zwei Runden hatten alle Testspieler kein Interesse mehr daran, erneut an den Start zu gehen. Einigen waren die Musik und das Surren viel zu leise, gerade wenn Außenstehende die Läufer auch noch anfeuerten, anderen steckte einfach zu wenig Spiel in diesem Rennen. Als Spielaktion auf einem Kindergeburtstag oder als Stand bei einer Rallye mag das Slow-Motion Race Game sicher eine tolle Abwechslung sein, als klassisches Gesellschaftsspiel ist es bei uns leider durchgefallen. Da konnte selbst der alberne Anblick der Läufer nichts wieder gut machen.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Spielerzahl: 
2
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8
Spieldauer (Minuten): 
5
Jahrgang: 
2018
Spielkategorisierung
Fotos
The Slow-Motion Race Game - Material - Foto von Hasbro
The Slow-Motion Race Game - Schachtel - Foto von Hasbro
Mehr zum Spiel