Tripolo

eine Spielerezension von Johannes Halbig - 29.09.2016
  Spiel kaufen kommentieren
Tripolo - Foto von Game Factory
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Warum die Karten bei Tripolo rund sind, erschließt sich nicht wirklich. Vielleicht wollte man das Kartenspiel einfach nur in eine runde Dose packen. Genauso wenig erschließt es sich, warum ein Trio Tripolo heißt. Na ja, zumindest eine gewisse Namensähnlichkeit ist vorhanden. 

Wie wird Tripolo gespielt?

Das Kartenspiel Tripolo besteht aus 64 Karten, jede Karte weist drei Merkmale auf, ein Motiv, einen Buchstaben und eine Farbe. Die Karten werden gut gemischt und neun Karten in einem dreimal drei Felder großen Quadrat offen in die Tischmitte gelegt. Die restlichen Karten werden gleichmäßig an die Spieler verteilt, die sie als verdeckten Stapel vor sich ablegen. Vier Karten von diesem Stapel nimmt jeder Spieler auf die Hand.

Alle versuchen gleichzeitig, ihre Karten durch Vervollständigung von Tripolos loszuwerden. Für jede ausgespielte Karte zieht man eine Karte vom eigenen Stapel nach. Wer hat als Erster alle seine Karten abgelegt?

Ein Tripolo besteht, wie der Name nahelegt, aus drei Karten. Die drei Karten müssen gerade oder diagonal in einer Linie liegen und dreimal das gleiche Merkmal aufweisen. Das Merkmal muss laut genannt werden. Ein Tripolo muss immer neu gebildet werden und wird von einem Spieler mit der dritten Karte vervollständigt. Falsch abgelegte Karten müssen sofort zurückgenommen werden. Wer zuerst alle Karten abgelegt und Tripolo gerufen hat, gewinnt das Spiel.

Lohnt sich Tripolo von Game factory?

Tripolo von Maureen Hiron (Game Factory) ist ein schnelles, hektisches Spiel, bei dem alle gleichzeitig agieren. In der Regel ist jeder so mit sich selbst beschäftigt, dass man auf den anderen nur dann achtet, wenn er einem in die Quere kommt. So kann es immer wieder leicht passieren, dass falsch abgelegte Karten nicht bemerkt werden, auch wenn das Merkmal regelgemäß laut benannt wird. Vor allem in der vollen Besetzung mit sechs Spielern ist die Hektik groß. Bei zwei Spielern geht es etwas ruhiger zu, aber Muße zum Kontrollieren des Mitspielers bleibt auch hier nicht. Besonders die Regel, dass Karten nur dann aufeinander gelegt werden dürfen, wenn sie in keinem der drei Merkmale übereinstimmen wird leicht übersehen. Die Karten sind, zumindest im neuen Zustand, etwas rutschig, sodass man vor allem in der Hektik des Spiels immer auch darauf achten muss, dass die Karten auf „ihrem“ Stapel bleiben. Für Fans von temporeichen Reaktionsspielen ist Tripolo, trotz der genannten Einschränkungen, auf jeden Fall einen Blick wert.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2-6
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
6
Spieldauer (Minuten): 
10
Jahrgang: 
2016
Spielkategorisierung
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel