Trivial Pursuit - Bild Edition

eine Spielerezension von Michael Weber - 31.10.2005
  Spiel kaufen kommentieren
Trivial Pursuit - Bild Edition von Hasbro
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Die Bild, die größte und erfolgreichste deutsche Boulevard-Zeitung, wurde 2002 50 Jahre alt. Das muss natürlich gefeiert werden. Die Top-Themen aus den fünf Jahrzehnten sollen spielerisch aufgegriffen werden. Was liegt da näher, als in Zeit von "Werden Sie Millionär" ein Quiz-Spiel zu entwickeln? Natürlich darf es nicht irgendein Spielprinzip sein - für die Bild nur das bekannteste: Trivial Persuit! Am Spielkonzept dieser Trivial-Persuit-Themenausgabe hat sich nichts geändert: Man würfelt, zieht über Felder, um in seine Setzfigur sechs verschiedene Tortenstücke legen zu können, die es für die richtigen Antworten in den sechs Kategorien gibt. Klassisch gut eben. Die Kategorien wurden um die Bild-Themen gebaut und heißen "Schlagzeilen", "Klatsch & Promis", "Deutschland & die Welt", "Szene & Premieren", "Fußball" und "Autos & Sport". Die inhaltliche Gestaltung der Fragen und Antworten ist von Redakteuren der Bild maßgeblich zu verantworten. Einer Auswahl von 1800 Fragen müssen sich die Spieler stellen. Nicht immer ist hier Hintergrund- oder Abiturwissen gefragt: Im Stil der Bild-Zeitung heißt es, Antworten auf Fragen zu finden wie "Welcher Fußballstollenschuh heißt wie ein Actionfilm mit Arnold Schwarzenegger?", "Welcher berühmteste Tierfreund Deutschlands fand laut Bild die 'letzte Ruhe bei seinen Tieren'?", oder "Welcher Ingenieur übernahm 1969 den Vorsitz der PLO?". Dabei ist ein regelmäßiger Konsum der Bild oder vergleichbarerer Quellen vorteilhafter als das regelmäßige Lesen von Lexika. Sex, Crime, Politik, Skandale, Triviales und natürlich Fußball - das sind die Kernthemen der für darin Kundige mehr oder weniger leichten Fragen. Wer auf diese Themengebiete mit Ablehnung reagiert, ist mit diesem Spiel allerdings sicher falsch bedient und frustrationsgefährdet. Alles in allem ist die Bild Edition sehr gut gelungen, wenn auch einige zweifelhafte Antworten - geradezu typisch für Bild - gesucht werden: "Welcher Neubau galt 1966 als 'weithin sichtbares Wahrzeichen für die Lebenskraft West-Berlins'"? Antwort: Das Axel-Springer-Haus. Die Angabe "bis 36 Spieler" sollte als theoretisch mögliche Zahl angesehen werden. Gruppenspielchen lohnen sich nicht, dafür würde jeder Einzelne zu selten an der Reihe sein, in einer Runde von drei bis fünf Spielern sollte die optimale Besetzung zu finden sein. Das Konzept der Bild-Edition geht auf, das Spiel macht Spaß. Hier verlieren auch mal die Alleswisser, die sonst jedes Quizspiel dominieren. Oder anders ausgedrückt: Wie hieß doch gleich der oben gesuchte Fußballstollenschuh?

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Spielerzahl: 
2 - 36
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
15
Jahrgang: 
2002
Spielkategorisierung
Spielefamilie: 
Spielegattung: 
Mehr zum Spiel