Tumult Royal

Wer zu gierig ist, bekommt was auf die Krone!

eine Spielerezension von Anita Borchers - 20.05.2016
  Spiel kaufen kommentieren
Tumult Royal Spielaufbau - Foto von Kosmos
Lesezeit: ca. 3 Minute

Du trittst als Königin, Herzog, Fürstin oder Graf an den Start von einer Partie Tumult Royal (von Klaus und Benjamin Teuber - Kosmos) und baust möglichst viele Statuen. Zum einen, um dein Volk zu beeindrucken. Zum anderen, um am Ende zu gewinnen. Da diese Statuen nicht ganz kostenlos sind, musst du vorher dein Volk beklauen. Du finanzierst also deine Statuen mit den Steuern, die du zuvor deinem Volk abknöpfst. Und dann wunderst du dich, dass dein Volk meutert? Lies in den nächsten Absätzen, wie du trotzdem siegen kannst.

Worum geht es bei Tumult Royal?

Wie gesagt gewinnst du Tumult Royal, wenn du am Spielende die meisten Statuen gebaut hast. Alles dreht sich darum, dass du während der Steuerraubphase genügend Waren klaust, um anschließend die Statuen zu finanzieren, mit denen du deine Ländereien verzierst. Moment, es sind gar nicht "deine" Ländereien. Vielmehr musst du dir diese mit deinen Mitspielern teilen. Es lohnt sich also schnell zu sein. Während du in einem Schloss gleich drei Statuen bauen kannst, wirst du auf Wiesen-, Wald- und Gebirgeplättchen nur eine Statue los. Offenbar gab es auch damals schon einen strengen Bebauungsplan. :-)

Wie wird Tumult Royal gespielt?

Aber zurück zum Klauen: Du solltest nicht zu viel klauen, da dein Volk sonst meutert und dir das garantiert übel nimmt. Der Tumult während dieser Phase ist mal etwas Neues im Rahmen eines "normalen" Brettspiels. So müssen alle Tumult-Royal-Spieler gleichzeitig versuchen, die besten Warenplättchen innerhalb von ca. 20 Sekunden einzusammeln. Die Plättchen liegen verdeckt aus und es darf nur mit einer Hand agiert werden. In Sekundenschnelle ist zu entscheiden: Einsacken oder zurücklegen? Klar fragst du dich jetzt als Profi: Warum nehme ich nicht alle, sondern soll mich auch noch bescheiden zeigen? Schließlich bin ich der Adelige! - Ganz einfach: Wer zuviel gesammelt hat, wird in Tumult Royal bestraft! Der gierigste Spieler muss unter Umständen seine ergaunerten Warenplättchen (Brot, Marmor oder Werkzeug) wieder abgeben und kann dann diese Runde keine Statue bauen, da er sie bestimmt nicht mehr mit den geforderten Waren bezahlen kann. Außerdem verliert dieser Spieler auch noch Gefolgsleute. So wird er am Ende der Runde im Rang absteigen und muss einen anderen Mitspieler auf den Thron lassen. Damit nicht genug, verliert er auch noch die Möglichkeit, sich in der Ahnengalerie mit einer eigenen Statue zu verewigen. Und Statuen bauen ist ja bekanntlich der einzige Weg zum Sieg einer Partie Tumult Royal! Am Ende jeder Runde werden in einem unnötig komplizierten Mechanismus die Ränge entsprechend der Anzahl an Gefolgsleuten, die jede Adelige hat, neu verteilt. Ein Bäumchen-Wechsel-Dich-Spiel ist gar nichts dagegen!

Wertung bei und von Tumult Royal

Wenn die Plätze in der Ahnengalerie vergeben sind, endet das Brettspiel. Hierbei wird in den letzten Runden jeweils die Differenz der verbauten Statuen zwischen dem Führenden und dem Letzten geprüft. Wenn hier eine bestimmte Zahl überschritten ist, endet Tumult Royal vorzeitig. Das kam bisher in unseren Testrunden nicht vor. Dies mag daran liegen, dass Tumult Royal ein sehr ausgleichendes Spiel ist oder wir tatsächlich gleich gut gespielt haben. Ausgleichend meint, wer gerade führt, dem werden Steine in den Weg gelegt. Der aktuell Letzte in einer Runde Tumult Royal hingegen genießt gewisse Privilegien und führt wahrscheinlich eine der nächste Runden an. Ich bin kein Fan von amerikanischen Spielen nach dem Motto, der Teufel scheißt (ähem... (Anm. d. Lektors)) auf den dicksten Haufen. Tumult Royal ist für meinen Geschmack aber zu sehr ausgleichend.

Am Spielmaterial gibt es nichts zu meckern. Die schönen Holzstatuen finden geschickt ihren Platz auf der Burgspieltafel eines jeden Spielers. Auch hat sich jemand beim verrutschfreien Aufbau des Spielplans Gedanken gemacht.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spielerzahl: 
2-4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
10
Spieldauer (Minuten): 
40
Jahrgang: 
2015
Spielkategorisierung
Fotos
Tumult Royal Spieleschachtel - Foto von Kosmos
Mehr zum Spiel