Werkzeuge des Abenteurerers

ein Spiele-Artikel von Christoph Brandt - 21.12.2013
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Seit Mitte 2011 gibt es die 3. Edition des Warhammer Fantasy Rollenspiels. Das Regelsystem wurde gegenüber der 2. Edition komplett überarbeitet und um neue Spielelemente, die man eher von Trading-Card-Spielen oder Computer-Rollenspielen kennt, bereichert. So gibt es jetzt nicht nur die obligatorischen Grundregelwerke, bestehend aus Spielerhandbuch und Spielleiterhandbuch sowie Kreaturen-Handbuch, sondern auch sogenannte Arsenale, die entsprechende Charakterkarten, Aktionskarten und Talentkarten enthalten. Erst die mit den Grundregelwerken gekoppelten Arsenale ergeben ein wirklich neuartiges Rollenspiel und sind somit unabdingbar.

Mit den Werkzeugen des Abenteurers liegt nun die erste echte Erweiterung des Warhammer Fantasy Rollenspiels (Heidelberger Spieleverlag) vor. Sie ist als Arsenal konzipiert und enthält neue Karrieren, Aktions- und Talentkarten und schafft so für die Spieler neue Möglichkeiten einen Charakter zu generieren. Da die finanzielle Einstiegshürde für das Warhammer Fantasy Rollenspiel durch die drei Grundregelwerke mit den drei dazugehörigen Arsenalen sowieso schon sehr hoch ist, finde ich es besonders erwähnenswert, dass bei den Werkzeugen des Abenteurers auf ein zusätzliches Handbuch verzichtet wurde. Es würde auch keinen Mehrwert bringen, sind doch alle notwendigen Regelinformationen auf den Karten der Erweiterung abgedruckt und bedürfen nicht noch einer Flankierung durch ein eigenes Regelbuch.

Auch wenn ich vom Grundkonzept dieses Rollenspiels mit seinen vielen einzeln zu erwerbenden Modulen nicht wirklich überzeugt bin, so bringt das Warhammer Fantasy Rollenspiel dank der verschiedenen Spielmechanismen durchaus Spaß. Mit den Werkzeugen des Abenteurers liegt darüber hinaus eine Erweiterung vor, die neue Perspektiven schafft und dadurch ihr Geld wert ist. Dank des Verzichtes auf ein zusätzliches Regelbuch habe ich darüber hinaus zum ersten Mal bei diesem Rollenspiel das Gefühl, dass es dem Verlag doch nicht nur darum geht den Spielern möglichst viel Geld aus der Tasche zu ziehen. Dies macht Hoffnung für die weiteren Veröffentlichungen.