Wie der Blitz!

eine Spielerezension von Eva Timme - 18.09.2009
  Spiel kaufen kommentieren
Wie der Blitz von Haba
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Nach dem Abendbrot noch eine Blitzrunde spielen, ehe die Kinder ins Bett gehen. Schnell ist das Spiel auf jeden Fall, aber ob die Stimmung hinterher noch gut ist, dass ist die Frage.

Schnelle Reaktion, genaues Schauen, Konzentration und eine gute Technik beim Kartenhalten, damit man die Übersicht behält – wer das hat, der wird hier gute Chancen haben zu gewinnen. Ist die Altersspanne zu groß oder ist die Konzentrationsfähigkeit der Kinder sehr unterschiedlich, sind die Vorraussetzungen für ein ausgeglichenes Spiel, bei dem nicht immer das gleiche Kind gewinnt, sehr gering.

Alle Karten werden gemischt, eine wird verdeckt in die Mitte des Tisches gelegt. Alle anderen Karten werden komplett an alle Mitspieler verteilt. Jeder Mitspieler zieht nun vier Karten von seinem eigenen Stapel und schon kann das Spiel beginnen. Der Kartengeber dreht die verdeckt gelegte Karte in der Mitte des Tisches um und alle spielen gleichzeitig.

Der Blitz gibt an, welche Farbe gesucht wird, gesucht wird dann eine Karte mit zwei gleichfarbigen Punkten. Liegt also in der Mitte eine Karte mit einem grünen Blitz, dann passen alle Karten, die am Rand zwei grüne Punkte haben darauf und können abgelegt werden. Dabei gilt, dass nur die Karte des schnellsten Spielers liegen bleiben darf. Natürlich ist jetzt die Farbe des Blitzes wieder eine andere, eine neue Karte wird gesucht und abgelegt.

Die Spieler dürfen jederzeit von ihrem Stapel nachziehen, bis sie vier Karten auf der Hand haben. Wer als erstes alle seine Karten legen konnte, gewinnt einen Blitz  und eine neue Runde beginnt. Wer als erstes drei Blitze hat, gewinnt das Spiel.

Ähnlich wie bei anderen Reaktionsspielen kommt es hier auf schnelles Schauen und schnelles Reagieren an, das kann viel Spaß machen, wenn alle Spieler ähnlich gut sind. Sobald ein Kind auch nur etwas langsamer war, waren seine Chancen auf einen Sieg so gut wie aussichtslos.

Dadurch, dass wir in den Spielerunden die Anzahl der Karten dem jeweiligen Können der Kinder angepasst haben, war es dann doch möglich, dass alle eine Chance hatten zu gewinnen. Eine der ausgeglichensten Runden war eine Runde mit einem Erwachsenen, einer Siebenährigen und einer fast Neunjährigen. Der Erwachsene hatte 22 Karten zu Beginn, die Neunjährige hatte 18 Karten  und die Siebenjährige hatte 16 Karten.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Verlag: 
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
8 - 99
Spieldauer (Minuten): 
10
Jahrgang: 
2009
Spielkategorisierung
Spielethema: 
Mehr zum Spiel