Yipie, Yipie, Yeti

eine Spielerezension von Bettina Ihnst - 24.09.2016
  Spiel kaufen kommentieren
Yipie, Yipie, Yeti - Foto von Hasbro Gaming
Lesezeit: ca. 3 Minuten

+++ EILMELDUNG +++ Die sagenumwobenen Yetis wurden gesichtet! Kletterteams mit den weltbesten Starfotografen machen sich auf den Weg, um das coole Wettrennen am Berg zu gewinnen. Es gilt, mit Glück und Geschick die Yetis zu finden, die besten Fotos zu schießen und den Gipfel zu stürmen. Doch die Konkurenz schläft nicht und setzt alles daran, die Mitstreiter am Weiterkommen zu hindern. Selbst vor fiesen Tricks wird da nicht halt gemacht.

Yippie Yippie Yeti: Der Berg ruft! Wie wird das Kinderspiel gespielt?

Im Kinderspiel Yippie Yippie Yeti von Frank Bebenroth (Hasbro Gaming) schlüpfen die Spieler in die Rolle von Kletterteams, die den Berg bezwingen und die Yetis fotografieren wollen. Kommt einer der beiden Bergsteiger bei einem Lawinenabgang zu Fall, verhindert das Sicherungsseil seinen Absturz. Allerdings können die Bergsteiger sich auch nur auf die Distanz einer Seillänge voneinander entfernen und an der Bergwand bewegen. Die Bergwand ist hier ein vertikal aufgestelltes Spielbrett mit kleinen Ausstanzungen, die zur Befestigung der Spielfiguren dienen. Vorab kann ich verraten, dass dies etwas Geschick, ein bisschen Übung und sehr viel Geduld erfordert. Die Bergsteiger können relativ stabil mit Hilfe ihrer Eispickel festgeklemmt werden. Die Yeti-Figur wird jedoch nur sehr locker eingehakt und fällt entsprechend leicht, auch unbeabsichtigt, herab.

An verschiedenen Stellen des Spielberg-Spielbrettes ist die Yeti-Familie in teils witzigen Situationen abgebildet. Ausliegende Fotokarten geben vor, welche Motive gerade gefragt sind. Erreicht ein Bergsteiger das Feld direkt überhalb eines dieser Yetis, darf der Spieler sich die entsprechende Fotokarte nehmen. Wem es als Erster gelingt, mit Hilfe seiner Fotos fünf Punkte zu sammeln und den Gipfel zu stürmen, gewinnt das Spiel. Erschwert wird dies allerdings durch die Handlungen der Mitspieler. Denn zusätzlich zu der Bewegung eines Bergsteigers wird in jedem Spielzug eine Sonderaktion durchgeführt. Der aktive Spieler darf je nach Würfelvorgabe einen zusätzlichen Bergsteiger bewegen, einen Bergsteiger der Mitspieler in Schockstarre versetzen oder eine Lawine auslösen, um möglicherweise andere Kletterer bzw. den Yeti vom Berg zu schubsen.

Yippie Yippie Yeti: Ruft der Berg wirklich? Wie gut ist das Kinderspiel?

Die außergewöhnliche vertikale Spielweise von Yippie Yippie Yeti bringt zwar ein schönes Himalaya-Feeling mit sich, aber leider auch den Nachteil, dass das Spielmaterial allzu schnell herunterfällt. Yippie Yippie Yeti ist zwar kein Geschicklichkeitsspiel, eher ein Laufspiel, dennoch ist hier etwas feinmotorisches Geschick erforderlich, um die Mitspieler nicht an den Rand des Wahnsinns zu treiben. Im Spiel zu viert ist es kaum zu vermeiden, aber auch in kleinerer Besetzung passiert es extrem leicht, dass die Yeti-Figur im Spielzug versehentlich angestoßen wird. Zudem wird die Länge des Sicherungsseils gerade von Kindern gerne mal überschätzt, was dann zur Folge hat, dass sich beide Bergsteiger lösen. In meinen Spielrunden verursachte dies stets mühsame Diskussionen darüber, wo denn die Figur zuletzt steckte und nun wieder eingesetzt werden soll. Es gab Kinder, die an dieser Stelle das Spiel abbrachen. Nach etwas Übung verliefen dann gerade die Runden zu zweit mit einer Spieldauer von ca. 10 Minuten halbwegs kurzweilig. Aber dennoch konnte Yippie Yippie Yeti in unserer Spielrunde nicht überzeugen und wird nur noch selten gespielt. Nicht mal die knuffig gezeichneten Yetis schaffen es da, die Herzen zu erweichen.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2-4
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
6
Jahrgang: 
2016
Spielkategorisierung
Fotos
Yipie, Yipie, Yeti Spielverlauf - Foto von Bettina Ihnst
Mehr zum Spiel