Zauberer Malefix

... ein magischer Malwetbewerb

eine Spielerezension von Frank Riemenschneider - 31.08.2015
  Spiel kaufen kommentieren
Kinderspiel Zauberer Malefix - Foto von Haba
Lesezeit: ca. 4 Minuten

Es gibt Kinderspiele, die entlocken schon beim auspacken ein „Wow!“. Zauberer Malefix gehört dazu. Allerdings kommt dann sofort der Gedanke, wie soll so ein umfangreiches Spiel den Kindern näher gebracht werden, ohne sie zu überfordern oder mit der Regelerklärung schon zu langweilen. Man ist ja Kummer in den verschiedenen Testrunden gewöhnt und jedes Kind ist anders. Dazu ist das Kinderspiel Zauberer Malefix ein Malspiel. Ein Malspiel! So mit echten Stiften! Die Jungs unter uns verdrehen bestimmt gerade die Augen. Zusätzlich ist die Spielregel für ein Spiel von Haba recht umfangreich. Um nicht bei den ersten Fragen der Kinder ins straucheln zu kommen, ist die Vorbereitung bei diesem Kinderspiel wichtiger als sonst. Tasse Kaffee bereit? Dann los!

Wie wird Zauberer Malefix gespielt?

Jeder Mitspieler wird mit einer abwaschbaren Maltafel, einem Stift (im Spiel enthalten) und einem Sichtschutz ausgestattet. Die Maltafel an sich ist schon ein kleines Kunstwerk. Man sieht zum Beispiel eine Punkteschlange, Schreibfeder oder Zauberstab. Dazu eine große Malfläche. Ein Auge, was rechts unten zu sehen ist, erfüllt später noch einen anderen Zweck. Der zauberhaft gestaltete Sichtschutz hält innen noch eine gezeichnete Kurzregel parat. Das einzige, was nicht im Spiel enthalten ist und bereit gelegt werden sollte, sind Taschentücher zum späteren Entfernen der Kunstwerke. Zur Vorbereitung gehört es auch, die Schachtel in die Tischmitte zu legen. Schon wieder begegnen uns Augen. Das Auge auf dem Spielplan, später auch das Auge auf der Maltafel, muss über dem Auge im Schachtelinnenteil gelegt werden. Jeder Spieler bekommt noch drei Motivkarten. Gespielt wird über drei Runden, mit Gegenständen, die im weiteren Spielverlauf abgezeichnet werden müssten.

Zwischen Sanduhr und Malstift

Auf Kommando dürfen die Spieler eine ihrer drei Motivkarten abzeichnen. Damit die Runde nicht versucht ist, perfekt ausgearbeitet Bilder abzuliefern, gibt es als Anreiz eine Sanduhr. Der erste Spieler der fertig ist, wird zum Zeitwächter und dreht die Sanduhr um. Für diese Heldentat bekommt er schon mal einen Punkt. Wenn dann die Zeit abgelaufen ist, müssen alle ihre Stifte zur Seite legen. Dann geht es schon mal zu wie in der Schule. „Nur noch eben einen Strich machen!“

Jetzt wird geraten ...

Zu Beginn der Ratephase gibt es eine kleine Klippe zu umschiffen. Das Kunstwerk des Zeitwächters kommt als erstes unter den Spielplan in der Schachtel. Dazu müssen die Mitspieler die Augen schließen. Das ist natürlich für kleine wankelmütige Spieler verlockend, mal eben ein Auge (da ist es schon wieder) zu riskieren. Es ist aber für das weitere Spiel wichtig. Denn jetzt müssen die Mitspieler erraten, was sich unter den sechs Klappen des Spielplanes verbirgt. Ein sechseitiger Würfel mit großen Glitterzahlen entscheidet, welche der Klappen aufgedeckt wird. Es darf wild durcheinander gerufen werden, was der jetzt zu sehende Strich für ein Objekt sein könnte. Das wird auch von den Kindern ausgiebig und laut getan. Nicht erraten oder nichts zu sehen? Macht nichts. Nächste Klappe öffnen. Manche Kinder neigen dazu, zu klein zu zeichnen. Deswegen wichtig: Komplette Malfläche ausnutzen! Wenn das Objekt richtig erkannt worden ist, bekommen beide (Künstler und Rater) die gleiche Punktzahl gutgeschrieben - das kennen Spieleexperten von ähnlichen Spielen für Erwachsene. Dann folgt das Bild des nächsten Spielers. Wer zuerst die vorgebende Punktezahl auf der Schlange seiner Maltafel erreicht hat oder die meisten Punkte nach drei Runden zusammen hat, gewinnt bei Zauberer Malefix.

Wie gut ist Zauberer Malefix?

Selten so auf dem Holzweg gewesen! Nach dem Öffnen der Schachtel wird man vom tollen Inhalt der Schachtel quasi erschlagen. Verbunden mit dem Gedanken: Das kann doch gar nicht ohne Stress in einer Kinderspielrunde funktionieren. Aber weit gefehlt: Das Spielen mit dem Zauberer Malefix zaubert auf den Gesichtern der Kinder ein Lächeln. Wenn es irgendwann mit den Motivkarten zu einfach wird, können die Bergriffkarten eingesetzt werden. Aus zwei Begriffen einen aussuchen und malen. Zauberer Malefix ist ein gelungenes Beispiel dafür, wie aus einer tollen Spielidee von dem Autor Carlo A. Rossi ein hervorragendes Spiel durch den Illustrator Thies Schwarz wird.

Video: 

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Grafik: 
Spielerzahl: 
3-5
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
5
Spieldauer (Minuten): 
20
Jahrgang: 
2014
Spielkategorisierung
Mehr zum Spiel