Zoocracy

eine Spielerezension von Olaf Bormann - 11.02.2020
  Spiel kaufen kommentieren
Zoocracy - Ausschnitt - Foto von Haas Games
Anzeige:
NSV
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Zoocracy ist ein Verhandlungsspiel für 2-6, besser 4-6 Spieler, von Simon Haas (Haas Games). Der Zoo hat politische Autonomie erlangt! Tierische Parteien wetteifern um die Stimmen verschiedener Gattungen. Wer zuerst acht politische Ziele erreicht, gewinnt. Jeder Spieler repräsentiert dabei eine Partei, die mit der Futterwährung versucht, Einfluss bei verschiedenen Wahlen zu gewinnen. Zu Spielbeginn und dann alle zwei Runden, wird eine Präsidentin bestimmt. Wer die meisten Futtermarker bietet, gewinnt und hat damit schon ein politisches Ziel erreicht.

Futter ist die entscheidende Währung bei Zoocracy

Im folgenden Parlamentswahlkampf setzt jeder auf dem Spielplan in die Gehege verschiedener Tiere Futtermarker ein, um sich die dort angezeigten Stimmen zu sichern. Dieses Bietsystem wird alle zwei Runden ausgewertet. Die so von allen Spielern gesammelten Stimmen werden gemittelt und dann beginnt die heiße Phase der Verhandlungen. Diejenigen, welche sich zu einer Stimmenmehrheit zusammengefunden haben, teilen die Regierungsjobs und politischen Ziele untereinander auf. Die Ämter geben kleine Vorteile, ähnlich den Aktionskarten, welche jeder je nach Phase spielen kann und das Glücksmoment und die Unwägbarkeiten des Spiels darstellen.

Zoocracy - Spielszene - Foto von Haas Games

Neues Futter erhält jeder je nach Stimmenanteilen und schon geht es in die neue Runde. Das Spiel endet nach fünf bis acht Spielrunden, je nach Ereigniskarte, oder wenn es einem gelungen ist, acht Mal ein politisches Ziel umgesetzt zu haben. Fast immer wird davon eines am Rundenende vergeben und bei der Wahl der Präsidentin.

Verhandlungsgeschick und Einflussnahme

Aktuell sind Verhandlungsspiele rar auf dem deutschen Markt. Sicher findet das in den kooperativen Spielen statt, aber dort, wo es um die Bildung von politischen Mehrheiten geht, muss man suchen. Tiefe Taschen und New Angeles sind kaum mehr zu erhalten, Diplomacy gibt es nur in englischer Version und Junta dauert sehr lange. Da kommt Zoocracy in erfrischend kurzweiliger Form daher! Zu viert dauert eine Partie gute 75, zu sechst dann auch mal 90 - 150 Minuten, das hängt sicher auch von der Verhandlungsfreude aller Teilnehmer ab. Vier Spieler sollten es auch mindestens sein, damit tatsächlich verhandelt wird. Zu dritt entsteht schnell der Königsmachereffekt und zu zweit sollte man davon absehen, dann ist es absolut kein Verhandlungsspiel mehr.

Zoocracy hat noch weitere Schwächen: In allen Runden wurde das, was das Spiel auflockern und unwägbar machen soll, die Aktions- sowie Ereigniskarten, als viel zu starke Einflussnahme gewertet, auf die nicht reagiert werden kann. Schutzkarten oder auch ganz allgemein der Handel und Tausch von Karten wurde vermisst. Auch wenn es nur vier Karten sind, die ein zusätzliches politisches Ziel ermöglichen, so wurde dies immer als sehr unausgewogen wahrgenommen zum Rest der Karten.

Monotoner Ablauf

Zoocracy - Schachtel - Foto von Haas Games

Dem einfachen Einstieg und Ablauf des Spiels steht gegenüber, dass es keine nennenswerte Entwicklung gibt und es sich über die Länge von acht Runden monoton wiederholend anfühlt, während nach fünf Runden das Spielende begrüßt wurde. Es kann in großen Runden durchaus passieren, komplett aus dem Spiel geworfen zu werden: neue Futtermarker werden in der Regel nur alle zwei Runden ausgeschüttet. Wenn jemand, noch nicht einmal gezielt, fast überall verdrängt wird, sorgen die geringen Einnahmen für immer geringere Einflussnahme. 

Die Struktur der Regel ist mittelprächtig, nicht immer findet sich beim Nachlesen schnell eine Antwort. Die Ausstattung von Zoocracy ist dagegen gelungen, die Spielhilfen sind sehr übersichtlich und die graphische Gestaltung ist ansprechend und witzig.

Im Ganzen kann ich nur eine zwiespältige Einschätzung abgeben. Ich wollte es gerne mögen, aber überzeugen konnte mich Zoocracy nicht.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Spieletitel: 
Verlag: 
Spieleautor: 
Spielerzahl: 
2-6
Altersempfehlung (ab bzw. von/bis Jahre): 
12
Spieldauer (Minuten): 
60-120
Jahrgang: 
2019
Spielkategorisierung
Fotos
Zoocracy - Spielszene - Foto von Haas Games
Zoocracy - Schachtel - Foto von Haas Games
Mehr zum Spiel

Anzeige
kaufen Zoocracy kaufen bei:
Amazon
Spiele-Offensive

Anzeige
bei Hugendubel kaufen