Malleus Monstrorum Band 1

Monster des Cthulhu-Mythos

ein Spiele-Artikel von Dirk Janßen - 06.03.2022
Malleus Monstrorum 2021 - Ausschnitt - Foto von Pegasus
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Jedes große Rollenspielsystem braucht früher oder später sein Monsterkompendium. Mit Malleus Monstrorum liegt nun der erste Band eines zweiteiligen Kompendiums für Cthulhu vor. Der vorliegende Band umfasst hierbei 150 Einträge, wobei wie schon im Grundregelwerk neben Mythoskreaturen auch klassische Monster und Tiere Beachtung finden. Der zweite, bisher noch unveröffentlichte Band widmet sich dann den Gottheiten des Mythos.

Hierbei besitzt das Kompendium eine fast 30jährige Geschichte, in welcher die Sammlung von Monstern immer um neue Einträge aus der deutschen und englischsprachigen Cthulhu-Literatur (meistens Abenteuerbänden) ergänzt wurde. Malleus Monstrorum ist hierbei die deutschsprachige Neufassung der englischen Doppelausgabe aus dem Jahr 2020.

Vom Spielen und Schaffen von Monstern

Bevor man sich durch die 160 Seiten umfassende, alphabetisch sortierte Darstellung der Monster und Tiere wühlen darf, bietet das erste Kapitel Spielleitern Hilfestellung sowohl beim Einsatz als auch bei der Erschaffung von Monstern. Bevor es dann schließlich zum Kern des Buches kommt, wird auf wenigen Seiten noch einmal erklärt, wie man die Werte der Monstereinträge zu verstehen hat.

160 Seiten Zungenbrecher und Zahnspangensprenger

Anschließend darf man sich dann Stunden um Stunden, Tage um Tage und vielleicht sogar einige Wochen durch die von Lovecraft und seinen Nachfolgern entworfenen Wesen arbeiten. Der Weg führt einen vom Gezücht des Abhoth über Cthonier, Deshe, Fäulniswesen, Gof´nn Hupadgh, Höflinge des Königs in Gelb hin zu Shantakas, Tcho-Tchos und Voors. Der letzte Eintrag der Mythoskreaturen gebührt den Yuggs. Zahlreiche Bilder visualisieren dabei die Kreaturen, deren Schrecken im Spiel ja kaum darstellbar sind.

Nach den Mythoskreaturen finden dann noch klassische Horrorfiguren wie Geister, Teufel, Mumien, Skelette, Vampire und Zombies ihren Platz im diesem Kompendium. Den Abschluss bildet schließlich eine knapp 15 seitige Darstellung von Tieren, denen die Investigatoren auf ihren Reisen begegnen könnten.

Mehrwert zum Grundregelwerk?

Viele der Kreaturen ob aus dem Mythos, aus der klassischen Horrorliteratur oder schlicht aus der Tierwelt finden sich auch im Grundregelwerk. Teile der Texte ähneln hierbei auch den Texten aus dem Grundregelwerk, Werte wurden 1:1 übernommen. Die Beschreibungen sind aber deutlich umfangreicher, sodass Band 1 auch bei diesen Kreaturen einen gewissen Mehrwert bietet.

Im Gegensatz zum Grundregelwerk werden die einzelnen Einträge hierbei nicht mit Zitaten aus den Werken von Lovecraft eingeleitet, sondern allesamt mit Beschreibungen fiktiver Autoren ergänzt, welche die Spielleiter für ihre Abenteuer nutzen können. Vermisst habe ich aber den im Grundregelwerk enthaltenen visuellen Größenvergleich zwischen Kreatur und Mensch. Im Gegensatz zum Grundregelwerk gibt es auch keine Verweise auf Abenteuer, in welchen die Kreaturen vorkommen. Zudem hätte noch mehr ganzseitiges Bildmaterial gerade bei einem Monsterkompendium Mehrwert geschaffen. Allredings wäre damit sicher auch der Preis gestiegen.

Cover des Monsterkompendiums Malleus Monstrorum - Foto von Pegasus

Den Abschluss des Malleus Monstrorum bilden zwei Charakterbögen. Einmal für Monster und einmal für Schergen. Neben Band 2 wird es auch noch Spielkarten zu den Monstern analog zu den Spielkarten der Chartae Cthulhiana Box geben.

Insgesamt ist Malleus Monstrorum ein schönes Nachschlagewerk in gewohnter Qualität für alle Cthulhu-Spielleiter, die Inspirationen für ihre eigene Abenteuer suchen. Ihnen dürften die wenigen Kritikpunkte dabei auch mächtig egal sein.

Spieleinfo

Verlagsangaben
Fotos
Cover des Monsterkompendiums Malleus Monstrorum - Foto von Pegasus