Reich der Spiele

Das Schwarze Auge: Drchenodem

Das Schwarze Auge: Drchenodem

Den Zwölfen sei Dank sind Drachen in Aventurien äußerst selten. Und dennoch gibt es sie. Und wer auf einen Drachen trifft, kann meistens nur zwischen zwei Schicksalen wählen: das Rad Borons sehen oder ein Drachentöter werden. Nun sind Drachentöter in Aventurien noch seltener als Drachen selbst. Das könnte sich mit diesem Band von sieben Kurzabenteuern ändern.

Wie auch immer die Helden in die teils etwas konstruiert wirkenden, aber dennoch äußerst interessant zu spielenden Szenearien stolpern – all diese Geschichten eignen sich ganz hervorragend dazu, aus den Helden wenn schon nicht Drachentöter oder Tote zu machen, so doch zu Spezialisten für Drachenfragen und für die Überlistung der lebenden Mysterien. Ob bei der Rettung der obligatorischen Jungfrau, eine Audienz bei dem bekannten Shafir oder sogar als Drachenjäger – die Helden werden viel über die geschuppten und sehr geheimnisvollen Wesen lernen können.

Damit das nicht nur auf die die Szenarien (und Aventurien) beschränkt bleibt, gibt es einen Anhang, der sich als eine Art Drachenführer versteht. Durchaus lohnenswerte Texte erwarten die Leserinnen und Leser.

Was die Szenarien angeht, kann man diese nur bedingt zu einer riesigen Drachen-Kampagne verknüpfen. Allerdings könnte der Versuch durchaus reizvoll sein. So könnten die Helden nach und nach tatsächlich den Ruhm ernten, den sie sich in den Kurzabenteuern verdienen müssen. Den Ruhm, Drachenkundige zu sein.

Infos zu Das Schwarze Auge: Drchenodem

  • Titel: Das Schwarze Auge: Drchenodem
  • Verlag: Fantasy Productions
  • Autor: Peter Diehn
  • Spieleranzahl (von bis): 3 - 5
  • Alter (ab oder von bis in Jahren): 14

Anzeige
kaufen Das Schwarze Auge: Drchenodem kaufen bei:
Amazon
Spiele-Offensive

Mehr Spiele-Themen entdecken

Der Herr der Ringe – Die zwei Türme

Tanja Weber

Shadowrun: Runnerkompendium

Jörg Deutesfeld

Wahnsinn und Methode

Tanja Weber

Shadowrun: Niemandsland

Tanja Weber

Das Schwarze Auge: Armalion – Belagerung

Cornelia Simon

Die Minen von Moria

Ralf Schallert

Kommentieren