Reich der Spiele

Schillerstraße

Schillerstraße von Anita Borchers

Das Comedy-Spiel

Das Spiel zur Comedy-Sendung … Rundenweise sucht man sich immer wieder eine der vier Spielfiguren aus und läuft mit dieser kreuz und quer durch die berühmte Wohnung in der Schillerstrasse. An den verschiedenen Stellen in der Wohnung erhält man wie im Fernsehen Regieanweisungen, welche man als Spieler durch Improvisation erfüllen muss. Einige der Anweisungen beziehungsweise Aufgaben sind unter Zeitdruck zu lösen, bei anderen gilt es, die Mitspieler zu überzeugen. Wer zuerst mit jeder der vier Spielfiguren eine Aufgabe gelöst hat oder an jeder Stelle in der Wohnung eine Aufgabe gelöst hat, gewinnt das Spiel.

Laut Verlag sollte der Spaß dabei im Vordergrund stehen und man darf als Spieler auch nicht alles so bierernst nehmen. Und à propos Bier, das ganze Spiel ist wirklich sehr simpel aufgebaut und wird dadurch selbst in einer noch so feuchtfröhlichen Runde immer spielbar bleiben. Ob dies als Kaufreiz ausreicht, ist auf jeden Fall sehr fraglich, denn der ganze Spielablauf besteht lediglich darin, mehr oder weniger witzige Aufgaben zu lösen. Ob dabei die richtige Stimmung aufkommt oder der Spielspass auf der Strecke bleibt ist wie bei vielen anderen so genannten Partyspielen immer von der Einstellung der Mitspieler abhängig.

Sicher, eingefleischte Schillerstrassen-Fans werden schon Ihre Freude an dem Spiel haben. Alle, die mit der Schillerstrasse nicht so viel anfangen können, brauchen aber nicht traurig zu sein, im Gegenteil, denn mittlerweile gibt es eine Vielzahl von wirklich sehr guten und wesentlich besseren Partyspielen auf dem hiesigen Spielemarkt.

 

Infos zu Schillerstraße

  • Verlag: Clementoni
  • Autor: Jens-Peter Schliemann, Reiner Stockhausen
  • Spieleranzahl (von bis): 3 - 8
  • Alter (ab oder von bis in Jahren): 12
  • Dauer in Minuten: 60
  • Jahrgang: 2006

Anzeige
kaufen Schillerstraße kaufen bei:
Amazon
Spiele-Offensive

Mehr Spiele-Themen entdecken

Nottingham

Bernhard Zaugg

Cocotte Party

Riemi

Zaster

Johannes Halbig

Vabanque

Michael Blumöhr

Die Größe macht’s!

Mareike Schöbel

Porta Nigra

Jörn Frenzel

Kommentieren