Zeitlose Ängste

Cthuloide Welten Bibliothek

ein Spiele-Artikel von Christoph Brandt - 29.04.2007
Zeitlose Ängste - Foto von Pegasus Spiele
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Der Abenteuerband Zeitlose Ängste ist in der Reihe „Cthuloide Welten Bibliothek“ erschienen. Es ist bereits der fünfte Band dieser Reihe, die sich durch einen recht günstigen Preis auszeichnet. Trotzdem ist die Aufmachung des 132 Seiten starken Abenteuerbandes gewohnt erstklassig, angefangen beim stimmungsvollen Cover bis hin zu den Bildern und Handouts, bei denen man nur minimale qualitative Abstriche machen muss.

Bei den vier enthaltenen Abenteuern ist der Titel des Bandes Programm, spielen Sie doch alle in verschiedenen, zum Teil ungewöhnlichen Zeit-Settings, von den bekannten 1920ern bis hin zur Gegenwart. Leider handelt es sich bei drei der vier Abenteuer um so genannte „One-Shots“, dass heißt die Abenteuer werden mit vorgegebenen Charakteren gespielt. Dies gefällt nicht jedem, dafür eignen sie sich hervorragend für Rollenspielgruppen, die sich nur unregelmäßig treffen, da diese Abenteuer häufig an einem Spielabend bewältigt werden können.

Den Anfang macht das Abenteuer „Daoloths erster Schleier“ von Peter Schott, das in den 1920er-Jahren spielt. Seltsame Vorkommnisse führen die Investigatoren zu einem Physikerkongress, auf dem sich illustere Personen wie Albert Einstein und Max Planck befinden. Schnell bekommen die Spieler heraus, dass einer der Teilnehmer an der grundlegenden Natur von Zeit und Raum herum experimentiert. Dies will er bei seinem Vortrag demonstrieren, was unkalkulierbare Folgen für die Realität, wie wir sie kennen, hätte.
Die Hauptrolle in diesem Abenteuer spielt die Physik. Der Autor selbst ist Physiker, schafft es aber sein Fachwissen auch Nicht-Naturwissenschaftlern verständlich zu vermitteln. Heraus kommt ein äußerst spannendes Abenteuer, in dem man so ganz nebenbei die Grundlagen der speziellen und allgemeinen Relativitätstheorie sowie die der Quantenmechanik kennen lernt.

Der zweite Beitrag ist das „One-Shot“-Abenteuer „Last Man Standing“, geschrieben von Ingo Ahrens. Es spielt in den 1930er-Jahren und ist stark an bekannte Gangsterfilme wie „Bonnie und Clyde“ angelehnt. Die vorgefertigten Charaktere fliehen nach einem missglückten Überfall in ein Wüstenkaff im Süden Arizonas mit dem klangvollen Namen Heaven’s Gate. Hier erwartet die Spieler ein wahrhaftiger Albtraum, der mit den mitgebrachten Waffen nicht zu lösen ist.

Von Peer Kröger stammt das dritte Abenteuer: „Vom Winde verwest“. Es ist in den 50er-Jahren angesiedelt und spielt im Milieu der schlechten Horror- und B-Movie-Filme. Ein für Cthulhu sehr ungewöhnliches, aber äußerst reizvolles Setting. Die Spieler übernehmen die Charaktere drittklassiger Schauspieler, die eine Karriere als Monsterfilm-Darsteller anstreben. Das trashige Szenario schafft es sowohl albern, als auch unheimlich zu sein. Gewürzt mit einigen, für die Spieler erschreckenden, Wendungen ist dem Autor ein fantastisches Abenteuer gelungen, dass einem noch lange im Gedächtnis bleibt.

Den Abschluss bildet das Abenteuer „Cold War – Kalter Krieg“, eine überarbeitete Übersetzung des Original-Abenteuers von Scott David Aniolowski. In diesem in der Gegenwart angesiedelten Szenario übernehmen die Spieler selbst die Rolle von Ithaqua-Kultisten. Das Besondere ist, dass die Charaktere nicht nur gemeinsame Interessen haben, sondern auch eigene Ziele verfolgen. Somit werden sich die Spieler früher oder später gegeneinander wenden, weshalb man erfahrene Spieler und einen sehr versierten Spielleiter benötigt, um dieses außergewöhnliche Abenteuer zu einem Erfolg werden zu lassen.

„Zeitlose Ängste“ ist ein sehr gelungener Abenteuerband mit außergewöhnlichen Abenteuern, die nicht jedermanns Sache sein werden, und auch nicht sein wollen. Mich haben die Abenteuer positiv überrascht und überzeugt, daher finde ich, dass der Band jeden Euro wert ist.

Spieleinfo

Verlagsangaben