Deutscher Lernspielpreis 2009 vergeben

Vier Sieger gekürt

ein Spiele-Artikel von admin - 10.09.2009
Sieger des Deutschen Lernspielpreises 2009 von Studienkreis/Family Media
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Die Würfel sind gefallen: Die Sieger des Deutschen Lernspielpreises 2009 stehen fest. Mehr als 80 Spiele sind von Autoren und Verlagen eingereicht worden, 20 haben die Experten der Jury der Zeitschrift spielen und lernen in einem aufwändigen Verfahren nominiert. Schüler des Studienkreises haben die nominierten Spiele nochmals getestet und die vier Kategoriesieger gekürt.

Kategorie "ab 3 Jahre": Happy Farm (beleduc)
Vorschulkinder brauchen einfache Spielregeln und lieben Tiere, deshalb schätzt die Jury Happy Farm. Das Spiel zum Thema Tauschen ist hochwertige und liebevoll aus Holz gestaltetet.

Kategorie "ab 6 Jahre": Klickado (Drei Magier Spiele)
Eine ruhige Hand und etwas Wagemut sind bei Klickado gefragt. "Der Klassiker Mikado, diesmal in luftiger Höhe, verspricht pures Spielvergnügen", urteilt die Jury.

Kategorie "ab 9 Jahre": Kaleidos (Asmodee)
Kaleidos fördert das Reaktionsvermögen und die Fantasie und kommt in einer wunderschönen Blechdose daher. Sprachakrobaten werden das Wort-Suchspiel lieben.

Kategorie "Unveröffentlichte Lernspiele": Doppelmoppel
In der Kategorie für Spieleautoren siegte der Prototyp Doppelmoppel. Ortrud Kreckel und Rita Franz haben sich ein Spiel ausgedacht, das Kreativität, Kommunikation, Reaktion, Sprachkompetenz und Wahrnehmung fördert.

Der renommierte Preis ist bereits zum siebten Mal von der Zeitschrift spielen und lernen und dem Nachhilfeinstitut Studienkreis vergeben worden. Die Preise werden am 14. November um 11 Uhr auf der Süddeutschen Spielemesse in Stuttgart überreicht. Der Deutsche Lernspielpreis ist mit einem eigenen Stand auf der Messe vertreten (12. bis 15. November, Halle 6).

Seit 2003 verleihen spielen und lernen – die Zeitschrift für Eltern und Kinder und das Nachhilfeinstitut Studienkreis den Deutschen Lernspielpreis. Ziel des Preises ist, die Kultur des Lernspiels im deutschsprachigen Raum zu fördern, besonders guten Spielen eine Plattform und Verbrauchern eine Orientierung im immer unübersichtlicher werdenden Markt zu geben. Spielerisches Lernen wird einer breiteren Öffentlichkeit bekannt gemacht und bekommt so einen höheren gesellschaftlichen Stellenwert. Der Preis will darüber hinaus Anerkennung und Anreiz sein für Autoren und Verlage, die bei einfallsreichen und liebevoll gestalteten Spielen Lernen mit Qualität und ganz viel Spaß verbinden.

Quelle: 
Studienkreis/Family Media