Ravensburger steigert Umsatz

Wer war's? ein riesen Erfolg

ein Spiele-Artikel von admin - 27.04.2010
Lesezeit: ca. 3 Minuten

In insgesamt stabilen Märkten steigerte die Ravensburger Unternehmensgruppe im Jahr 2009 ihren konsolidierten Umsatz um knapp zwei  Prozent auf 293,3 Millionen Euro. Während das Geschäft mit Spielen, Puzzles und Kreativprodukten im Inland und in den meisten europäischen Ländern konstant blieb, verringerten sich die Umsätze in Spanien, England, in der Schweiz und in Osteuropa aufgrund der Finanzkrise und wegen des starken Euros. Wachstum erzielte das Unternehmen hingegen mit Kinder- und Jugendbüchern sowie im Freizeitpark Ravensburger Spieleland. Das Jahresergebnis der Gruppe nach Steuern lag um 9,7 Millionen Euro über dem Vorjahr und belief sich auf 34 Millionen Euro. Dies entspricht einer Umsatzrendite von 11,6 Prozent. Diese Verbesserung begründete Vorstandssprecher Karsten Schmidt mit "vorausschauendem Kostenmanagement, einem starken Weihnachtsgeschäft und erheblichen nicht-operativen Sondereffekten."

Der Start ins vergangene Geschäftsjahr wurde vor allem im Ausland, wo Ravensburger rund die Hälfte seiner Umsätze tätigt, von rückläufigen Spielwarenmärkten überschattet. Der Handel reagierte, baute Bestände ab, um Liquidität zu schonen, und bestellte weniger Ware. Der Umsatz des größten Geschäftsbereichs von Ravensburger Spiele, Puzzle, Beschäftigung lag bis September sieben Prozent unter dem des Vorjahr. Diesen Rückstand holte der Bereich in seiner verkaufsstärksten Saison, dem vierten Quartal fast wieder auf und erreichte fast die Zahlen des Vorjahres.

2009 erzielte die Unternehmensgruppe rund drei Viertel ihrer Umsätze mit Spielen, Puzzles und Kreativprodukten. Dort ging das Geschäft leicht auf 226,2 Millionen Euro zurück. Dennoch legte das Unternehmen bei traditionellen Spielen um 3,5 Proeztn zu, vor allem bei Kinderspielen. In Deutschland, wo Ravensburger seit drei Jahren steigende Umsätze mit traditionellen Spielen verzeichnet, wuchs das Segment mit 7,6 Prozent noch stärker. Hinter dieser Entwicklung verbirgt sich eine branchenweit einmalige Erfolgsstory: Das Elektronik-unterstützte Brettspiel für Kinder Wer war´s? hatte bereits im Jahr 2008 als Kinderspiel des Jahres erstmals ein Spiel des Jahres im Umsatz übertroffen (Anmerkung der Redaktion: Umsatzzahlen berechnen sich aus verkaufter Stückzahl mal Preis). 2009 wiederholte der Bestseller seinen Erfolg und überholte im Umsatz sowohl das aktuelle Kinderspiel des Jahres als auch das aktuelle Spiel des Jahres. Damit war Wer war´s? erneut das erfolgreichste Spiel auf dem deutschen Spielemarkt.

Ravensburger ist führender Anbieter von Puzzles, Spielen und Beschäftigungsprodukten in Europa und einer der führenden Anbieter von Kinder- und Jugendbüchern im deutschsprachigen Raum. Das blaue Dreieck zählt zu den renommiertesten Markenzeichen in Deutschland. Das Programm umfasst rund 8.000 verschiedene Produkte (inkl. aller landesspezifischer Ausgaben), die weltweit verkauft und zu 85 Proezent selbst gefertigt werden. Ravensburger beschäftigt etwa 1.400 Mitarbeiter.

Quelle: 
Ravensburger AG