Kinderspiele stark im Kommen

Umsatzplus von 15 Prozent

ein Spiele-Artikel von admin - 19.10.2010
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Die Fachgruppe Spiel, in der alle größeren deutschen Verlage zusammengeschlossen sind, hat ihre järhlichen Marktzahlen veröffentlicht. Demnach gebührt Kinderspielen mit einem Umsatzplus von 15 Prozent die "Konjunkturkrone" der Spielwarenbranche. Aber auch die Gesellschaftsspiele insgesamt legen um elf Prozent zu.

Die Fachgruppe Spiel sieht für das deutliche Wachstum bei den Kinderspielen mehrere Gründe. Der Vorsitzende der Fachgruppe, Michael Hopf (Haba), unterstreicht die wichtige Rolle, die Preise wie Kinderspiel des Jahres (Diegeo Drachenzahn) und Deutscher Kinderspielpreis (Kraken-Alarm) haben. Zugleich laufe die Initiative „Spielen macht Schule“ der Fachgruppe Spiel sehr gut und der Spielwarenverband trage dazu bei, dass Spielen zu einem festen Bestandteil in der Schule wird und somit die positive Entwicklung der Kinderspiele verstärkt.

"Spielen", so Hopf, "bedeutet nun mal vor allem auch miteinander spielen, miteinander lernen, sich miteinander freuen. Diese Bedürfnisse sind, wie das Spielen selbst, absolut zeitlos." Genau aus diesem Grund erwartet die Fachgruppe, dass viele Menschen auch zukünftig auf das traditionelle Spiel zurückgreifen und diesem die Zukunft gehöre. Dem werden die Verlage daudrch gerecht, dass sie eine große Bandbreite an Spielen auf den Markt bringen. beispiele hierfür seien das schöne Familienspiel Fresko (Queen-Games), das mit dem Deutschen Spielepreis bedacht wurde, und das Spiel des Jahres 2010, das ungewöhnliche Dixit (Asmodée). Aber auch Schlag den Raab (Ravensburger), mit dem eine neue Zielgruppe anvisiert wurde und die Fülle von neuen Kinder-, Familien- und Erwachsenenspielen, die auf der kommenden Spiel vorgestellt werden, gehören dazu.

Quelle: 
Fachgruppe Spiel