Deutscher Spielepreis 2014 – Sieger stehen fest

Russian Railroads ausgezeichnet

ein Spiele-Artikel von Michael Weber - 15.09.2014
Sieger Deutscher Spielepreis 2014 - Russian Railroads - Foto Hans im Glück
Lesezeit: ca. 1 Minute

Die Wahl zum Deutschen Spielepreis 2014 ist abgeschlossen. Die Wählerinnen und Wähler haben Russian Railroads von Helmut Ohley und Leonhard Orgler (Hans im Glück) zum Sieger gekürt. Das Eisenbahnspiel ist ein Brettspiel für erfahrene Vielspieler, die sich in eine detailverliebte Eisenbahnwelt begeben und dabei Schienen im alten Russland legen. Auf den Plätzen folgen Istanbul von Rüdiger Dorn (Pegasus Spiele) und Concordia von Mac Gerdts (PD-Verlag). Die weiteren Platzierungen: Auf Platz vier Love Letter von Seiji Kanai (Pegasus Spiele), auf dem fünften Platz folgt das Spiel des Jahres 2014, Camel Up von Steffen Bogen (eggertspiele/Pegasus Spiele). Ebenfalls in den Top 10: CavernaLewis & Clark, Rokoko, Die Glasstraße und Splendor.

Den Deutschen Kinderspielepreis 2014 gewinnt nach dem Willen der Wählerrinnen und Wähler das Kinderspiel Feuerdrachen von Carlo Emanuele Lanzavecchia (Haba). Der Sonderpreis Goldene Feder für die vorbildliche Spielanleitung ist ein Juryentscheid. 2014 gewinnt diese Auszeichnung das Spiel Abluxxen von Wolfgang Kramer und Michael Kiesling (Ravensburger).

Der Deutsche Spielepreis wird anders als das Spiel des Jahres durch eine mehrmonatige Abstimmung bestimmt. Die Wählerinnen und Wähler können dabei mehrere Gesellschaftsspiele wählen. Nach einem Punktesystem wird daraus der Sieger bestimmt. Die Preisverleihung findet am Vorabend der Spielemesse 2014 in Essen statt.
 

Quelle: 
eigene Recherche/Merz Verlag