Nominierungen für den Graf Ludo 2011

Jury veröffentlicht Namen der Spiele

ein Spiele-Artikel von Andre Groth - 17.08.2011
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Die nominierten Spiele für den Graf Ludo 2011 stehen fest. Die Jury gab heute die Titel für die beiden Kategorien „Beste Familienspielgrafik“ und „Beste Kinderspielgrafik“ bekannt. Die Hauptpreise des Graf Ludo 2011 werden am ersten Messetag (30. September 2011, 11 Uhr) der modell-hobby-spiel in Leipzig vergeben.

Nominiert für die „Beste Kinderspielgrafik 2011“:

  • Monsterfalle von Inka Brand und Markus Brand (Kosmos) mit Illustrationen von Michael Menzel
  • Der verflixte Zaubertrank von den Gebrüdern Frei (Drei Magier Spiele) mit Illustrationen von Rolf Vogt
  • Voll in Fahrt von Bob Lindner (Amigo Spiele) mit Illustrationen von Alexander Jung

Nominiert für die „Beste Familienspielgrafik 2011“:

  • Eselsbrücke von Stefan Dorra und Ralf zur Linde (Schmidt Spiele) mit Illustrationen von Michael Menzel
  • Safranito von Marco Teubner (Zoch Verlag) mit Illustrationen von Michael Menzel
  • Mount Drago (Draco) von Leo Colovini (Schmidt Spiele) mit Illustrationen von Kerem Beyit und Anne Pätzke

Der Graf Ludo ist eine Auszeichnung, mit der die Illustrationen eines Spiels gewürdigt werden sollen. Diese tragen nach Auffassung der Jury maßgeblich zum Spiel Spaß bei. Die Künstler werden aber häufig nicht beachtet. Das soll sich mit dieser Auszeichnung ändern, die seit 2009 verliehen wird. Maßgeblich bei der Beurteilung der Spielegrafiken ist aber nicht nur die reine Ästhetik, sondern die Kombination mit der Funktionalität und die Unterstützung der Spielmechanismen. Der Illustrator ist in diesem Sinne mit dafür verantwortlich, dass Spielbrett und Spielmaterial übersichtlich bleiben, es klar erkennbare Zuordnungen gibt sowie Texte und Symbole leicht erkennbar und eindeutig sind. Der Graf Ludo wurde von FamilyGames, dem Spielbereich des Felsenweg-Instituts der Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie, und der Leipziger Messe modell-hobby-spiel ins Leben gerufen. Der Name zieht Grafik und das lateinische Ludo für „ich spiele“ zum Kunstbegriff Graf Ludo zusammen.

Die Jury des Graf Ludo setzt sich aus Medienvertretern, Künstlern und spielerfahrenen Menschen zusammen. In die Bewertung fließen neben der Grafik der Spieleschachtel auch der visuelle Gesamteindruck weiterer Spielmaterialien wie Spielplan, Spielkarten und Spielfiguren ein. Der Preis ist mit jeweils 1.000 Euro dotiert und geht direkt an die Grafiker.

 

Quelle: 
Fritz Gruber/Messe Leizig/eigene Recherche