Spieleschmiede: Wunschprojekt Sankt Petersburg

Hans im Glück nutzt erstmals die Crowdfunding-Plattform

ein Spiele-Artikel von Jörg Deutesfeld - 07.11.2013
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Das beliebte Brettspiel Sankt Petersburg kommt in die Spieleschmiede. Auf Wunsch des Spielernetzwerks plant Hans im Glück sein erstes Crowdfunding. Die Spieelschmiede ist eine deutsche Crowdfunding-Plattform, bei der Spieler sich an den Herstellungskosten eines Gesellschaftsspiels beteiligen können. Kommt genug Geld zusammen, wird das Spiel produziert und der Spieler erhält ein Exemplar sowie je nach Förderunsgbetrag Boni.


Eigenwillig ist das Crowdfunding für Sankt Petersburg, weil das erfolgreiche Brettspiel nicht vom Verlag wiederveröffentlicht werden sollte, sondern sich die Spieler in der Spieleschmeide für eine Wiederveröffentlichung stark gemacht haben. Erstmals ist Sankt Petersburg 2004 erschienen und gehörte zu den erfolgreichen Spielen des Jahrgangs. Nachdem Hans im Glück angesprochen wurde, willigte der Münchener Verlag in den Start des Projektes ein. "Bis jetzt war Crowdfunding nie ein Thema für uns gewesen und Sankt Petersburg gilt als erfolgreich abgeschlossen. Die Bitte der Spieler, es als Schmiede-Projekt zu starten, überraschte und freute uns sehr. Wenn so viele Spieler Sankt Petersburg in der Spieleschmiede sehen wollen, dann starten wir es als unser erstes Crowdfunding", so Jasmin Weigand von Hans im Glück. Sie kündigte außerdem an, dass der Verlag für die Neuproduktion Verbesserungen in Betracht ziehe. Frank Noack, Macher der Spieleschmiede, erklärt, dass er eine Klassikerliste eingerichtet habe, auf der die Spieler sich bestimmet Spiele in der Spieleschmeide wünschen können. "Sankt Petersburg hat sich dann als einer der meistgewünschten Klassiker überhaupt herausgestellt“, meint der Experte.

Update zum Crowdfunding von Sankt Petersburg:
Am 21. März 2014 wird das Projekt offiziell in der Spieleschmiede starten!
 

Quelle: 
Spieleschmiede/eigene Recherche