Atlantis musste untergehen

Wege aus der Krise

ein Spiele-Artikel von Axel Bungart - 17.02.2012
 von
Lesezeit: ca. 1 Minute

Es gibt so Spiele, die kann ich ums Verrecken nicht gewinnen. Jedenfalls nicht sehr oft. Atlantis von Amigo gehört zum Beispiel dazu. Was habe ich mich da schon angestrengt, habe konzentriert gespielt, gerechnet, war unter den ersten dabei, die schon mal einen Pöppel aufs Land retten konnten und konnte somit recht viele Karten nachziehen, die ja am Schluss auch Punkte geben – und dennoch: Nur sehr selten hat es mal zu einem Sieg gereicht.

Das bringt mich schon zum Verzweifeln. Warum ist das so? Ich spiele viel und gerne, sodass ich immer denke, man müsste so ein recht simples Spiel doch durchschauen können, merken, was man falsch macht und dann beim nächsten Mal einfach – anders machen. Anders vielleicht. Aber nicht besser. Meist gewinnt meine Frau und das mit so einem Abstand, dass es schmerzt.

Bei kaum einem Spiel geht mir das so wie bei diesem. Daher packe ich es auch eher widerwillig aus oder nur dann, wenn meine Gemütslage eine voraussehbare Niederlage verkraftet. Vielleicht ist es ja selbsterfüllende Prophezeiung. Aber warum klappt das dann nur beim Verlieren?
 

Kommentare