Brettsspiele und die aktuelle politische Lage

Spielerisch von EHEC zum Atomausstieg

ein Spiele-Artikel von Riemi - 01.07.2011
Pandemie - Schachtelgrafik von Pegasus Spiele
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Seit mehreren Wochen verfolgt wahrscheinlich nicht nur mich dieser Gedanke: Da gibt die aktuelle politische Lage (mal wieder) eine Steilvorlage für die Spiele-Verlage Pegasus und 2F und es wird nicht genutzt. Eigentlich sind die Brettspiele Pandemie und Funkenschlag, die Spiele, die sich - natürlich durch Zufall - gut dazu nutzen lassen könnten, mediale Aufmerksamkeit für die gesamte Branche zu erlangen. Pandemie durch den EHEC-Erreger (vorher hatte man die Schweine- und Vogelgrippe links liegen gelassen) und Funkenschlag durch die Atomausstiegsdebatte.

Nur anscheinend fühlt sich keiner aus der Branche dazu berufen, werbetechnisch etwas zu wagen und auf den Putz zu hauen, mit Spiele für spannende Themen. Für Pandemie wäre Dank EHEC Krise sogar eine Deutschland-Ausgabe des Brettspiels möglich. Oder Friedemann Friese könnte ein Funkenschlag speziell zum Atomausstieg kreieren. Natürlich lässt sich so was nicht mal eben aus dem Ärmel schütteln, aber alleine die Ankündigung für solche Spiele würde kostenlose Aufmerksamkeit bringen.

Pandemie - EHEC-Krise Deutschland! und Funkenenschlag - Der Atomausstieg!

Vielleicht lassen die Todesopfer so ein Engagement für diese Verlage nicht zu. Da diese Spiele sich aber förmlich aufdrängen, müsste man das meiner Meinung nach auch publizieren. Dabei geht es doch bei Pandemie um Seuchenbekämpfung und bei Funkenschlag um Energiewirtschaft, und, diese Spiele gab es schon vorher.

Schauen wir mal zur Messe in Essen, ob jemand sich getraut hat, diesen Ball anzunehmen.
 

funkenschlag von

Kommentare

Das ist ein sehr interessanter Gedanke. Ich befürchte, dass die "saubere" Brettspieleszene sich am Thema EHEC nicht die Hände schmutzig machen möchte. Wobei Pegasus auch bei einer der Tierseuchen wohl zumindest ganz vorsichtig auf Pandemie hingewiesen hatte. Für Funkenschlag sehe ich da durchaus eine Perspektive. ich würde mich nicht wundern, wenn Friedemann bereits daran arbeitet. Beide Themen sind also sehr differenziert zu betrachten und bei EHEC stellt sich die Frage, ob das Thema machbar (gewollt) ist.