Buchvorstellung: Abstrakte Brettspiele

Spielerisches Gehirnjogging für 2 Personen von Tobias Grad

ein Spiele-Artikel von Johannes Halbig - 17.01.2019
Buchvorstellung: Abstrakte Brettspiele
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Das Buch Abstrakte Brettspiele – spielerisches Gehirnjogging für 2 Personen, von Tobias Grad ist eine Erstveröffentlichung vom September 2018 im Eigenverlag. Abstrakte Brettspiele – das ist ein weites Feld. Um dieses Gebiet für das vorliegende Buch etwas zu strukturieren, hat sich der Autor zum einen auf Zwei-Personen Spiele und zum anderen auf Spiele, die auf einem 8*8, bzw. 5*5 Feld durchgeführt werden können, beschränkt.

Was stellt der Autor im Buch vor?

Abstrakte Brettspiele - Spielerisches Gehirnjogging für 2 Personen von Tobias GradDas für den größten Teil der Spiele benötigte Spielmaterial (Damesteine und Schachfiguren) dürfte in jedem Spielerhaushalt vorhanden sein. Viele der 50 im Buch beschriebenen Spiele sind schon anderweitig veröffentlicht wurden, was allerdings nicht heißt, dass sie auf dem deutschen Markt bekannt sind, da es sich bei der Mehrzahl um englischsprachige Veröffentlichungen handelt. Für die Übersetzung der Spielregeln dieser englischsprachigen Spiele durch den Autor ins Deutsche werden sicher viele Leser dankbar sein. Bis auf ganz wenig traditionelle Spiele haben alle Spiele einen Autor. Neben den Spielen gibt es auch kurze Bemerkungen zu den jeweiligen Autoren und in vielen Fällen ein Hinweis auf die Internetpräsenz der jeweiligen Autoren, was sicherlich für den ein oder anderen Leser eine wahre Fundgrube darstellt. Einige wenige Spiele sind echte Neuheiten.

Da das Buch keinen Anspruch auf eine vollständige Sammlung erheben kann, noch will, wäre es meiner Meinung nach nicht notwendig gewesen, so bekannte Spiele wie Schach oder Dame mit aufzunehmen. Ungeachtet dessen bietet die vorliegende Veröffentlichung für Freunde abstrakter Zwei-Personen Spiele eine gute Quelle für „spielerisches Gehirnjogging“, wie es im Untertitel heißt. 

Das Buch ist im Eigenverlag erschienen, was sich leider in einem billig erscheinenden Druck und in einem nicht gerade professionellen Layout bemerkbar macht. Die Quellenangaben mit den Internetseiten sind interessant und zeugen von Professionalität, sind aber ohne Lupe kaum lesbar.