Die Spiel`10 kommt

...in ein paar Wochen.

ein Spiele-Artikel von Riemi - 30.08.2010
 von
Lesezeit: ca. 3 Minuten

In der Vormessezeit ab August habe ich immer eine Filmszene aus „Fluch der Karibik II“ vor Augen, die, in der der Kraken gerufen wird und sich unter dem Schiff die Schallwellen ausbreiten. So ähnlich fühle ich mich jetzt. Die Messe ruft – nicht nur mich. Aus allen Herren Ländern wird diesem Ruf gefolgt.

Dabei machen wir Spieler uns es eigentlich leicht. Die Messe kommt und geht wie die Gezeiten und keiner macht sich den Kopf, was für ein Aufwand dahinter steckt. Warum auch. Die Spiel ist doch jedes Jahr. Und jedes Jahr werden schon die Hallen mit Ständen gefüllt sein. Am besten mit den Ständen die wir schon seit Jahren kennen. Obwohl so ein Stand natürlich ein nicht zu unterschätzende Kostenfaktor für die Aussteller ist. Da ist die Versuchung natürlich immer groß zu sparen.

Die Messe ist für uns Spieler wie ein Besuch in einem Wohnzimmer bei Freunden, die wir einmal im Jahr sehen. Wir kennen uns da aus und wenn etwas Neues dort steht oder sogar fehlt, müssen wir uns erstmal dran gewöhnen. Wir können es ja nicht ändern. Bei den neuen Sachen fällt es meistens recht leicht. Aber wehe, wenn auf einmal etwas Liebgewonnenes abgeschafft werden soll, dann ist die Enttäuschung darüber groß. „Mensch, das ist so schön. Warum willst du das denn abgeben?“

So ist es mir bei der Meldung ergegangen, dass der Verlag Winning Moves der Messe den Rücken zukehren soll und stattdessen irgendwas anderes machen möchte. Aber zum Glück bleibt uns der Verlag aus Düsseldorf auf der Messe nun wohl doch erhalten. Zwar wird es wohl ein abgespeckter Stand, aber es wäre ein Stand auf der weltgrößten Messe für Gesellschaftsspiele. Das sollte doch auch für andere Verlage, die die sich auch einen kleinen Stand kneifen, eigentlich ein Anreiz sein, zumindest für die 150.000 Besucher Präsent zu sein, die Jahr für Jahr nach Essen zur Spiel pilgern. Nicht selten in der zweiten oder dritten Generation. Die teilweise blind durch die Hallen laufen könnten und trotzdem ihren gewohnten Lieblingsstand - wenn er dann noch da ist - finden würden. Wenn Besucher, wie mein Bekannter aus Frankreich, sich für einen Tag auf den Weg nach Essen machen und Hunderte oder sogar Tausende von Kilometern weit fahren, sollte jeder namhafte Verlag in Essen auf solche Leute warten. Zumindest darf man sich das wünschen.

Wir sehen uns in Essen!