Neue Doku: The Next Great American Game

Wie veröffentlicht man eigentlich ein Spiel?

ein Spiele-Artikel von Hendrik Breuer - 25.01.2015
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Randall Hoyt ist keine Hardcore-Spieler mit hunderten Spielen in der Sammlung. Mit der einschlägigen Szene hat der Amerikaner nichts am Hut. Mit Freunden spielt er Ameritrash aus den Achtzigern und moderne Familienspiele wie Carcassonne oder Die Siedler von Catan. Hoyt ist also ein Gelegenheitsspieler, wie er im Buche steht.

Superstau, das Brettspiel?

Hoyt steckt zudem wie viele seiner Landsleute oft im Stau, was ihn dazu animiert hat, ein Spiel zum Thema zu erfinden: Turnpike, so heißen in Amerika mautpflichtige Autobahnen. Mit Bekannten getestet hat er es auch schon, ein paar Prototypen von Turnpike hat Hoyt zusammengebastelt. Gut sieht das Spiel auf jeden Fall aus, aber ist es auch gut genug, um von einem Verlag veröffentlicht zu werden?

Hoyt ist fest davon überzeugt, das nächste Monopoly, das große amerikanische Spiel, erfunden zu haben. Also macht er sich zusammen mit einem Dokumentarfilmer auf, einen passenden Verlag für sein Spiel zu finden. Hoyt ist wirklich sympathisch, aber auch hoffnungslos naiv. Dass man auf der "GenCon" nicht einfach so mit Verlegern ins Gespräch kommt, überrascht ihn ebenso, wie die Tatsache, dass man ihn und sein Spiel in der Szene nicht mit offenen Armen empfängt.

Das Team begleitet Hoyt noch zu Messen nach Columbus ("Origins"), Chicago und New York und filmt seine Treffen mit Verlegern und erfahrenen Autoren. Das ist durchaus ganz aufschlussreich, wenn man sich nie damit beschäftigt hat, wie man ein Spiel bei einem Verlag anbietet. Hat man sich bereits einschlägig informiert, bietet der Film nicht so viel Neues, wenngleich einige Kommentare der Verleger durchaus gute Einblicke in das Business geben.

16 Extras, die es in sich haben

Das eigentliche Highlight des Projekts sind meiner Meinung nach die Extras zum Film: 16 tiefschürfende Interviews mit Szenegrößen wie Reiner Knizia, Klaus Teuber, Bruno Faidutti, Eric Lang, Richard Garfield, Steve Jackson, Alan Moon, Matt Leacock und vielen Verlegern (unter anderem eggertspiele und Hans im Glück). Autoren geben detaillierte Einblicke in ihre Arbeit, Verleger erklären, worauf sie bei eingereichten Spielen besonders achten.

Der Film kann ab sofort legal heruntergeladen werden. Die Basisversion kostet US$14,95, die De-Luxe-Version mit allen Interviews US$39,95. Dazwischen gibt es noch Versionen mit ausgewählten Extras. Alles Material ist auf Englisch, Untertitel gibt es nicht.