Die Spielemesse 2012 in Essen hat begonnen

Erste Informationen zu den 30. Internationalen Spieletagen 2012

ein spielerischer Artikel von Axel Bungart - 17.10.2012
Logo der Spiel in Essen von Merz Verlag
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Die Spielebranche trotzt Euro- und Wirtschaftskrise – neue Aussteller- und Neuheitenrekorde zeugen davon, dass sich das Gesellschaftsspiel ungebrochenen Zulaufs erfreut! Das ist kurz gefasst das Resümee der Eröffnungspressekonferenz der Spiel ’12.

Im dreißigsten Jahr der Internationalen Spieletage darf kurz zurückgeblickt werden auf das Jahr 1982, in dem die heutige „Spiel“ in der Essener Volkshochschule (VHS) aus der Wiege gehoben wurde. Mit 12 Ausstellern und (geplanten) 700 geladenen Spielern ging man auf Erkundung, um herauszufinden, welchen Stellenwert das Brettspiel wohl habe. Ein erstes Gefühl dafür, wohin dieser Erkundungsgang vielleicht führen würde, war die ungeahnte Resonanz. Denn anstatt der geladenen 700 Gäste kamen rund 5.000 – dem WDR und einer kleinen Meldung im Morgenmagazin sei Dank. Eine erste Zerreißprobe für die Veranstalter und besonders den Austragungsort.

Als auch im zweiten Anlauf das Echo der begeisterten Spieler den Rahmen im wahrsten Sinne des Wortes zu sprengen drohte (es kamen rund 15.000 Besucher in die VHS), folgte 1985 der Umzug in die Messe Essen, die bis heute Heimat der Internationalen Spieletage blieb.

In diesem Jahr sind 827 Aussteller aus 37 Nationen gemeldet, und sie bringen insgesamt über 800 Neuheiten und Weltpremieren mit, auf die sich die Spieler verteilt auf ca. 49.000 m² Ausstellungsfläche stürzen werden. Sie ist damit nicht nur die weltgrößte Messe für Gesellschaftsspiele, sie hat die Spielelandschaft auch entscheidend geprägt. Sie führt Spieler, Autoren, Verlage und nicht zuletzt die Presse zusammen, ist Showbühne für Trends und beweist damit, dass die Vielfältigkeit des Gesellschaftsspiels in verschiedenen Nischen ihren Platz findet. Vielspieler können sich ebenso austoben wie Familien, Glücksspieler finden ihr Heil genauso wie Strategen.

Die Begeisterung für Spiele schlägt sich auch umsatzmäßig nieder. Etwa 400 Mio. Euro wird die Gesamtgruppe Spiel in 2012 umsetzen. Bis auf den Bereich der Trading-Cards, der sich leicht im Minus bewegt, konnten insbesondere die Würfel- und Familienspiele (jeweils 15 %) ordentlich zulegen. Besonders die verstärkte Auslandsnachfrage bildet dabei die Basis für das enorme Wachstumspotenzial. So konnten Großverlage wie Kosmos Ihre Absatzvolumina vervielfachen. Auch HABA legte bei den Exporten 7 % zu. Im Gegenzug sind es besonders Spiele aus Holland und Frankreich, die verstärkt auf den deutschen Markt drängen. Aber auch Korea ist in diesem Jahr wieder auf der Messe zu finden.

Die Erklärbären werden sich in diesem Jahr wieder die Stimmen heiser reden. Aber auch bei Dominique Metzler blieb schon auf der Pressekonferenz ein Krümel an ungünstiger Stelle im Hals hängen. Erst nach ausgiebiger Husten- und Trinkpause konnte sie das Mikro wieder ergreifen. Zwischenzeitlich hatte ihre Mutter Mikro und Wort ergriffen und die sichtlich amüsierten Journalisten mit Charme und Witz souverän unterhalten. 

Mehr zur Spielemesse 2012 in Essen in unserem Bericht.

Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren