Hanno Girke (Lookout Games) über Magister Navis

Zugespitzte End-Kolonialisierung

ein Spiele-Artikel von admin - 14.10.2009
Magister Navis - Spielbrett der US-Ausgabe (Endeavour) von Z-Man Games
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Hanno, Lookout Games hat gerade das Spiel Magister Navis veröffentlicht. Es handelt sich dabei um die deutsche Ausgabe des Spiels Endeavor. Aus welchem Grund habt ihr euch für einen anderen, nämlich diesen Titel entschieden?
"Mit dem Begriff Endeavour verbinden die meisten ein Space Shuttle der NASA und nur wenige das Schiff, mit dem Kapitän Cook die halbe Welt umsegelt hat. Uns gefiel das nicht, und wir sind nach längerem Überlegen dann bei einem lateinischen Namen geblieben."

Magister Navis - Spielkarten US-Ausgabe (Endeavour) von Z-Man GamesWie kam es zur Zusammenarbeit mit Z-Man Games?
"Z-Man Games hat in den letzten Jahren fast alle unsere Spiele für den englischsprachigen Markt lizensiert: Attribut, Das Zepter von Zavandor, Triumvirat und Agricola. Und weil solche Partnerschaften immer auf einem Geben und Nehmen beruhen, bietet er mir auch immer wieder Spiele aus seinem Programm an. Dies hier war das erste, das gepasst hat."

Habt ihr Ausstattung, Regeln und Grafiken komplett übernommen oder gibt es Unterschiede zum Original?
"Wir haben das Schachtelformat geändert, damit das Spiel zu unseren anderen Spielen passt. Daher hat der Spielplan eine andere Faltung, die Spielerbretter sind etwas schmaler, und die (eh überflüssigen) Siegpunktemarker etwas kleiner. Sonst ist alles gleich."

Um was geht es inhaltlich? Bitte beschreib uns in drei, vier Sätzen das Spielgeschehen.
"Drei bis fünf Spieler stellen Seefahrernationen dar, die von Europa aus ihre Schiffe in die ganze Welt verschicken, Kolonien gründen und ausbeuten und dabei Ruhm, Ehre und Siegpunkte sammeln. Dafür hat man nur sieben Runden Zeit, das Spielgeschehen spitzt sich zum Ende hin dramatisch zu."

Wie wird diese Geschichte auf das Brett gebracht? Welches sind die Schlüsselmechanismen?
"Die Runden sind einfach aufgebaut: ein Gebäude bauen, neue Arbeiter bekommen, die Arbeiter der letzten Runde bezahlen und dadurch auch die Gebäude wieder einsatzbereit machen, und schließlich Gebäude nutzen, um zu kolonisieren, Schiffe zu verschicken, Kolonien auszubeuten oder andere Spieler zu bekämpfen. Für seine Aktionen wird man mit Ruhm in den vier Kategorien des Spiels belohnt, und dieser wiederum verbessert die Optionen bei den oben beschriebenen Aktionen. Alles greift ineinander, die Balance ist schön ausgefeilt."

Magister Navis - Rückseite der Schachtel von Lookout GamesDas klingt nach einem Spiel, bei dem man frühzeitig eine Strategie entwickeln sollte. Lohnt es sich, sich auf ein oder zwei Gebiete zu konzentrieren?
"Das muss ich mit einem klaren Jein beantworten. In Magister Navis eröffnen sich oft unerwartete Möglichkeiten, flexible Pläne zu haben ist meist eine ganz gute Idee. Natürlich ist die Dominanz in einer Region toll, weil man sie fast alleine ausbeuten kann, aber dadurch ermöglicht man anderen Spielern das in anderen, dann ebenfalls nicht umkämpften Gebieten, und der schöne Vorteil gleicht sich schon wieder aus."

Wie strategisch ist deiner Meinung nach das Spiel wirklich? Ist es auch für "typische Familienspieler" geeignet oder aus dem Bauch heraus spielbar?
"Auf jeden Fall ist es auch ein Spiel für Familienspieler. Die Lernkurve ist nicht besonders steil, und dank des Kampfelements ist auch ein gewisser Ärgerfaktor integriert."

Worauf sollten Spieler bei ihrer ersten Partie besonders achten? Gibt es einem Tipp vom Verleger?
"Man sollte die Verbindungen zwischen Städten nicht unterschätzen – das sind willkommene Ruhmplättchen. Gerade bei den Städten in Europa sollte man schauen, ob man da nicht vielleicht nebeneinander liegende besiedeln kann."

Es kursieren bereits mehrere Spielvarianten für zwei Personen im Internet. Kennst du diese bereits und kannst du davon eine empfehlen?
"Ich habe sie noch nicht gespielt. Sobald sich die Autoren entscheiden, ob sie eine 'offizielle' Zwei-Personen-Version befürworten, stellen wir die Übersetzung natürlich zum Herunterladen auf unsere Internetseite."