Horst Rokitte über das Spiel Key West

Zigarren und Besitzrechte

ein Spiele-Artikel von Michael Weber - 02.09.2010
Key West von Spiele-Idee
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Horst, dein Verlag Spiele-Idee veröffentlicht zur Spiel in Essen Key West von Martin Schlegel. Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit?
"Martin und ich testen schon seit ca. drei Jahren gemeinsam unsere Prototypen. Zu der Gruppe gehören übrigens auch Marcel Süßelbeck und Marco Ruskowski, die Autoren von Fresko. Im Herbst sollte dann eigentlich Handel und Händel der Nachfolger von Attandarra, herauskommen. Bei den Testrunden im Frühjahr stellte sich aber heraus, dass das Spiel noch einiger Änderungen bedarf und wohl bis zum Herbst nicht fertig würde. Martin wollte zu dem Zeitpunkt gerade Key West einigen Verlagen anbieten. Er hat mich gefragt, ob ich es produzieren möchte und da habe ich natürlich sofort zugeschlagen. Schließlich hatte ich Key West ja auch oft genug Probe gespielt."

Worum geht es im Spiel?
"Das Spiel spielt in den dreißiger Jahren. Es geht hierbei um den wirtschaftlichen Aufbau der Florida Keys und die Spieler bauen Hotels auf, unterhalten Obstplantagen, kaufen Zigarrenfabriken (produzieren und verkaufen natürlich dann Zigarren), sorgen dafür, dass die Brücken der Inseln gebaut werden und suchen in den Tiefen der Meere nach Schätzen und Wracks. Das ganze besitzt einen originellen Versteigerungsmechanismus, was uns bei Martin Schlegel ja auch nicht sonderlich wundert."

Hattest du das Thema noch verändert oder war es das des Prototyps von Martin?
"Nein, das Spiel hatte von Anfang an dieses Thema. Wir haben gemeinsam lediglich noch einige Kleinigkeiten im Spielablauf verändert und das Material optimiert."

Mit welchen Mechanismen funktioniert das Spiel, was ist das Besondere bei Key West?
"Das Spiel gliedert sich in zwei Teile. einer Biet- und Aktionsphase. Zu Beginn jeder der acht Spielrunden gibt es eine Bietphase, in der die Spieler sich durch das Ersteigern so genannter 'Key West-Karten' z. B. Besitzrechte an Brücken und Plantagen sowie weitere Vorteile für die sich daran anschließende Aktionsrunde sichern. In der Aktionsrunde muss man dann taktisch agieren, denn die einzelnen Aktionen stehen nicht unbegrenzt zur Verfügung und so mancher in den Testrunden kam am Ende nicht mehr dazu, seine produzierten Zigarren zu verkaufen oder die Hotels werten zu lassen."

An wen richtet sich Key West? Ist es ein Spiel für die ganze Familie?
"Sowohl Vielspieler als auch Familien werden Gefallen an Key West finden. Der Taktiker wird sich hier ebenso wieder finden, wie der Abenteurer, wenn es etwa in der Aktion 'Tauchen' darum geht, die wertvollsten Schätze und Wracks zu entdecken und zum richtigen Zeitpunkt an die Oberfläche zu bringen."

Was rätst du Spielern für Ihre erste Partie? Worauf sollten Sie besonders achten?
"Der Wahlspruch von Key West lautet: 'Wer alles will, kommt nie zum Ziel.' Es gibt sieben Möglichkeiten, Siegpunkte zu generieren und wer versucht, überall mitzumischen, wird sich verzetteln. Man sollte sich in einer Partie auf drei, vier Sachen konzentrieren und damit versuchen, Siegpunkte zu scheffeln. Im nächsten Spiel kann man sich dann eine andere Taktik aussuchen. Das macht das Spiel gerade interessant: Die unterschiedlichen Kombinationsmöglichkeiten, wie ich an Siegpunkte gelangen kann."

Wie viele Exemplare wirst du anfertigen lassen? Sollten Messebesucher sich ein Spiel reservieren lassen und lohnt sich deiner Meinung nach eine Vorbestellung?
"Es wird eine Auflage von 2.000 Stück geben. Anfang Oktober werde ich dann auf meiner Homepage die Möglichkeit zur Vorbestellung einrichten. Für mich als Kleinverlag wäre es natürlich nicht schlecht zu wissen, ob bereits Spiele in der Vorbestellung weggehen. Übrigens werde ich auch noch eine Restauflage von Attandarra dabei haben. Auch der Autor Martin Schlegel wird häufig an meinem Stand (Halle 4, Nr. 414) zu Gast sein und für Probepartien von Key West zur Verfügung stehen."