Gefährliches, aber lustiges Spiel

Mark Sienholz über sein Spiel Im Wald da sind die Räuber

ein spielerischer Artikel von Michael Weber - 26.09.2008
Im Wald, da sind die Räuber von Krimsus Krimskramskiste
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Mark, in Essen stellst du dein neues Spiel Im Wald, da sind die Räuber vor. Um was geht es dabei?
„Die Spieler sind Anführer von Räuberbanden und senden diese aus, um in einem Wald innerhalb eines Räuberwettstreits möglichst erfolgreiche Raubzüge zu machen.“

Mit welchen wesentlichen Mechanismen setzt du dieses Thema um?
„Die Spieler legen zum einen in ihren Zügen nach und nach Hexaeder-Plättchen aus. So entwickelt sich im Spiel nach und nach das Spielbrett des Waldes mit den zu beraubenden Örtlichkeiten wie zum Beispiel. Jagdschlösser. Dann bewegen die Spieler ihre Räuberbanden, begrenzt durch Aktionspunkte. Die Spieler rauben so die ausliegende Beute und müssen diese in ihr Räuberlager bringen. In drei Wertungen werden für so gesicherte Beute Siegpunkte vergeben. Zusätzliche Finessen, unter anderem ein umherwandernder Gardist, Zusatzaktionen der Spieler und Sonderwertungen runden das Ganze ab.“    

Die Spiele von Krimsus haben meistens eine gehörige Portion Witz. Wie sieht es diesbezüglich mit Im Wald, da sind die Räuber aus?
„Ich denke in graphischer Hinsicht und auch bei den eingebetteten Spielelementen ist der typische ‚Krimsusche’ Spaß wieder gut vertreten. Und wir sind die - meines Wissens - Ersten, die ein deutsches Volkslied in ein Brettspiel umgewandelt haben.“

Das Spiel ist das erste richtige Brettspiel in eurem Verlag. Welchen Unterschied macht das in der Entwicklung und wieso hat es vorher kein Brettspiel bei euch gegeben?
„Bei einem Brettspiel gibt es mehr Elemente, die optimal miteinander zu verknüpfen sind, als bei einem Kartenspiel – da ist alles begrenzter. Das bedeutete hier einen größeren Zeitaufwand und zahlreiche Spieltests mehr. Die Entwicklungszeit für Im Wald, da sind die Räuber betrug gut zweieinhalb Jahre.
Aus zeitlichen und pekuniären Gründen gab’s vorher kein Brettspiel. Erst unsere zweijährige Pause jetzt hat uns die Möglichkeit eröffnet – und ich wollte, wenn wir diese neue Stufe erklimmen, auch alles richtig machen – keine halben Sachen ...“

Kannst du den Spielern Tipps für ihre erste Partie geben? Worauf sollten sie besonders achten?
„Ein großes Augenmerk sollte auf das Platzieren des eigenen Räuberlagers gelegt werden sowie auf jedes Legen eines Wegeplättchens. Zudem sollte man im Auge haben, auf was für Beute die anderen Spieler aus sind. Als letztes hat es Sinn, Räubermarker (ermöglichen Zusatzaktionen) kurz vor einer der drei Wertungen einzusetzen, um damit noch zu punkten.“ 

Welche Stückzahl lasst ihr produzieren und empfiehlt es sich für Interessierte, die das Spiel in Essen auf der Messe kaufen wollen, das Spiel vorzubestellen?
„Das Spiel erscheint in einer Auflage von über 2.000 Stück. Vorbestellungen nehmen wir gerne entgegen. Da wir zum zehnjährigen Jubiläum dieses Jahr eine große Werbung für Im Wald da sind die Räuber fahren, können wir nicht abschätzen, wie schnell das Spiel weggeht. Für Essen sollte es reichen, für danach gebe ich keine Garantie (grins).“

Hinweis:
Das Spiel kann per E-Mail an info@krimsu.de beim Verlag vorbestellt werden.

 

Brettspiele-Newsletter von Reich der Spiele abonnieren