Jean-Christophe Bouvier über Rallyman

Sekundenbruchteile statt Positionen

ein Spiele-Artikel von Michael Weber - 10.10.2010
Rallyman von Rallyman
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Jean-Christophe, in Essen wird dein Kleinverlag Rallyman ein Spiel mit dem gleichen Titel präsentieren: Rallyman. Kannst du uns bitte das Thema des Spiels erläutern?
„Ein seltenes Spiel und eines, das mich fasziniert, seit ich Kind bin: die Rallye. Das Thema ist stark und es diktiert die Mechanismen. Ich war Amateur-Rallyefahrer und habe meine Erfahrung genutzt, um Rallyman zu entwickeln.“

Das klingt nach einem echten Rennspiel. Welche wichtigen Mechanismen sind für den Spielspaß bei Rallyman verantwortlich?
„Durch das Sammeln von Stoppuhrkarten (Gangkarten) und durch das Gewinnen von Sekunden durch den Fahrstiel und die Risikobereitschaft kämpft man um Sekundenbruchteile gegen die Mitspieler. Häufig ist es bis zum Ende der dritten Rallye-Prüfung völlig ungewiss, wer siegen wird. Es ist oft sehr eng. Man kann die Rallye wegen einer Sekunde verlieren.“

Es gibt bereits einige ähnliche Spiele auf dem Markt, zum Beispiel Formula D. Rallyman sollte also etwas anders sein. Was, meinst du, sind die größten Unterschiede in Punkto Spielspaß und Handhabung des Spiels?
Rallyman ist eine Rallye-Simulation: Es ist die aufaddierte Bestzeit nach drei Zeitabschnitten, die über den Sieg entscheidet, und eben nicht die Position auf der Strecke. Ich glaube, das ist recht neu. Dank der vier austauschbaren Spielbretter ist die Auswahl an zu fahrenden verschiedenen Routen und Geländeabschnitten nahezu unendlich – auf Asphalt, auf Schnee, auf einer Mischung aus beiden, wie bei der Rallye Monte Carlo. Schließlich gibt es verschiedene Wege, die Kurven zu durchfahren wie beispielsweise kontrolliertes Schleudern oder das Schneiden. Aber es gibt auch die Zeitattacke und Sprünge über Kuppen.“

Die Spielanleitung beschreibt einen nicht ganz einfachen Mechanismus. Glaubst du, dass Rallyman noch als Familienspiel bezeichnet werden kann? Werden „Freaks“ das Spiel ebenfalls mögen?
“Familien haben Spaß mit Rallyman, da die Regeln gar nicht so kompliziert sind. Außerdem gibt es Basisregeln und erweiterte Regeln am Ende der Anleitung. Das Rennen ist ein föderatives Thema und vielleicht sogar in unseren Genen verankert. Wir werden schnell süchtig danach, der Schnellste zu sein. Die anspruchsvollsten Spieler werden Spaß daran haben, die beste Ideallinie zu finden, die beste Idee, die Schwierigkeiten auf der Strecke zu mit der schnellsten gestoppten Zeit zu überwinden.“

Hast du in paar Tipps, worauf Spieler in ihrer ersten Partie Rallyman achten sollten? Gibt es vielleicht etwas zu vermeiden?
„Bring deinen Wagen nicht in jeder Runde so weit wie möglich nach vorne. Nur die Zeit zählt: Du musst eine Technik finden, die guten Stoppuhrkarten („Gangkarten“) zu nehmen, aber eine übermäßige Anzahl. Und nutze ganz besonders nicht ständig die Möglichkeit der Zeitattacke.“

Wirst du genug Exemplare in Essen dabei haben oder empfiehlst du das Spiel vorzubestellen?
„Ich werde wohl 360 Exemplare in Essen dabei haben. Ich bin das erste Mal dort. Die ersten 250 Käufer, wenn es sie gibt, werden ein Beutelchen mit zwei Micro Rally Cars erhalten, die sehr rar sind, da es nur 250 Exemplare gibt. Ein Schwarzes und ein Graues.“

Bitte erzähl uns etwas über den Verlag. Wer sind die Köpfe hinter Rallyman? Sind weitere Spiele geplant und was ist Ziel des Verlages?
Rallyman besteht aus einer Person: mir! Ich bin 41 Jahre alt, Kfz-Mechaniker und Autorennfan. Ich habe an Rallyman acht Jahre (!) gearbeitet, bis es fertig war. Ich kümmer mich um die Veröffentlichung zusammen mit verschiedenen Lizenznehmern in Frankreich und Europa. Die erste Auflage wurde von meinem Bruder Philippe illustriert, die zweite von Clovis und Robert Paquet, belgische Illustratoren für Michel Vaillant (Anmerkung der Redaktion: eine bekannte Rallye-Comicfigur)!. Den Vertrieb für Frankreich und Benelux hat Intrafin zugesagt. Intrafin wird dies auch in Deutschland übernehmen.
Ich hoffe, das Spiel wird den deutschen Spielern genauso viel Spaß machen wie den französischen. In Frankreich hat es bereits viele Fans, die am World Rallyman Cup teilnehmen, einem Wettbewerb, bei dem die Spieler zuhause spielen und ihre Stoppuhrkarten (Gangkarten) einsenden, um bei einer großen Gesamtwertung mitzumachen.“