Unsere Kinder im Wandel der Zeit!

Elternsicht auf das mehr oder weniger Spielen

ein Spiele-Artikel von Jürgen Strobel - 11.12.2013
 von
Lesezeit: ca. 3 Minuten

Im Wandel der Zeiten befinden wir uns alle. Nicht nur unsere Welt, nein, auch unsere Gesellschaft und natürlich auch unsere Kinder! Früher, im Zeitalter vor Facebook, Twitter & Co., hat man sich noch verabredet. Einen gemeinsamen Treffpunkt ausgemacht und ist dort dann hingeradelt. Man war den ganzen Tag draußen zusammen und hat einfach das gemacht, worauf man gerade Lust hatte. In der kalten Jahreszeit hat man sich dann zusammengesetzt und etwas gespielt. Egal ob Monopoly, Mensch ärgere Dich nicht, Mühle, Dame usw.. Vorbei diese Zeit! Nur eine Erinnerung von vielen. Es ist der Wandel der Zeit!

Heute schaue ich in den Spiegel und sehe einen Mann Anfang vierzig, ein paar Falten im Gesicht. Jede erzählt eine andere Geschichte. Es sind die Furchen der Zeit. Das Haar wird lichter und die ersten Grauen Haare sind auch schon da. Die jungen, wilden Jahre sind vorbei. Meine Clique gibt es nicht mehr. Sie sind in alle Winde zerstreut, wie Sandkörner im Wind. Und die Zeiger der Zeit drehen sich unaufhörlich weiter. Es ist der Wandel der Zeit!

Ich sehe meine Tochter heranwachsen. Und es ist so, als habe eine neue Galaxie das Licht der Welt erblickt. Sie funkelt und strahlt heller als alles, was ich je gesehen habe. Alles wird nichtig und klein für einen Augenblick. Und man denkt, man sei unbesiegbar. Nur einen kurzen Augenblick. Einen Augenaufschlag später wacht man auf, und die Ängste kommen zurück. Wird sie ihren Weg auf der Straße der Gezeiten finden? Man weiß es nicht. Es ist der Wandel der Zeit!

Unsere Kinder wachsen in einer digitalen Welt auf. Alle Türen stehen auf. Aber durch welche Tür sie gehen, das müssen sie selbst entscheiden. Es gibt viele Wege, viele Gefahren, viele dunkle Gassen, viele Abzweigungen. Wir können sie nur ein Stück Ihres Lebens begleiten. Aber wir können ihnen Werte vermitteln. Zu unterscheiden zwischen Gut und Böse, zwischen hell und Dunkel. Und man hofft, sie finden Ihren rechten Weg. Es ist der Wandel der Zeit!

Heute regiert Facebook und Co. die Welt. Alle sind vernetzt. Alles wird öffentlich zur Schau gestellt, wie ein Tier im Zoo. Man trifft sich nicht mehr draußen im Freien. Man spielt heute keine Brettspiele mehr an kalten Wintertagen. Man sitzt zu Hause vor dem Computer und spielt alleine vor sich hin. Unsere Kinder haben das miteinander spielen verlernt. Aber wer trägt die Schuld? Unsere Gesellschaft? Unsere digitale Welt? Am Ende sind es vielleicht sogar wir selber! Ich weiß es nicht und denke: Ist es der Wandel der Zeit!?

Aber es gibt immer noch Hoffnung! Solange wir unaufhörlich über unser Hobby berichten und unsere Kinder mit einbeziehen sehe ich ein Licht am Horizont. Solange wir uns mit unseren Kinder beschäftigen und sie nicht der digitalen Welt überlassen, sehe ich noch Hoffnung! Solange ich ein Kinderlachen höre, wenn sie miteinander ein Brettspiel spielen, sehe ich Hoffnung. Solange ich in begeisterte Kinderaugen blicke, sehe ich noch Hoffnung. Solange ich den Spaß spüre, den die Kinder haben, sehe ich noch Hoffnung. Und in meinem faltigen Gesicht zeichnet sich ein verschmitztes Kinderlächeln ab, und dann denke ich: Es ist der Wandel der Zeit!

Kommentare

Hi,

ich bin Frank, gerade mitte 30 und finde mich irgendwie gerade wieder. Eigentlich bin ich auf der Suche nach neuen Ideen für meinen Spieleblog Playstation Choice muss aber gerade feststellen das es immer noch eine Menge Menschen gibt, die sich mit klassischen Spielen beschäftigen und nicht nur mit Computer und Videospielen :-( so wie ich selbst im Moment. Sicherlich ne tolle Sache die neuen Konsolen, aber die gute alte Zeit, in der man seine Würfelsammlung nicht im Keller gelagert hat, weil man sie dauernd brauchte und sich das ganze Wochenende lang zusammengesetzt hat um Pen & Paper Rollenspiele wie DSA zu zocken, was getrunken hat, Pizza bestellte und sich gegenseitig anschrie warum derjenige nicht richtig Würfeln konnte...

Das "miteinander spielen" ist eine Sache die für uns doch damals normal war, aber der Trend geht hin zum alleine zocken. Macht auch Spaß, aber das gute miteinander geht komplett verloren... vielleicht einer der Gründe warum sich so viele Cliquen zerstreuen....

Danke für den Denkanstoß

Gruß Frank

von Playstation Choice